Navigation:
Der Eingang zum Landgericht in Hannover.

Der Eingang zum Landgericht in Hannover. © Holger Hollemann/Archiv

Prozesse

Pfleger gesteht Tötung seiner Geliebten

Ein Krankenpfleger aus Hannover hat vor Gericht gestanden, seine Geliebte getötet zu haben. Es tue ihm unsagbar leid, ließ der 42-Jährige am Dienstag zum Prozessauftakt durch seinen Verteidiger im Landgericht Hannover erklären.

Hannover. Sein Verhalten sei ihm unerklärlich. Er könne nur vermuten, dass er zuvor zuviel Alkohol getrunken habe.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, die 29-Jährige am 2. April aus Wut und Frustration im Bett seiner Wohnung ermordet zu haben. Laut Anklage soll die Frau zuvor sinngemäß gesagt haben, seine Berührung sei nicht schön. Die Mutter der Getöteten tritt in dem Prozess als Nebenklägerin auf.

Die sexuelle Beziehung der beiden ging nach Darstellung des Angeklagten von der 29-Jährigen aus. Sie habe ihn als Patientin des Krankenhauses, in dem er arbeitete, Anfang 2015 nach seiner Telefonnummer gefragt. Die junge Frau habe sich im Gegensatz zu ihm eine feste Beziehung gewünscht.

Eine Spaziergängerin hatte die Leiche der 29-Jährigen Anfang April in Dedensen bei Hannover an einem Waldweg gefunden. Der mutmaßliche Täter war rund zwei Wochen auf der Flucht und stellte sich schließlich am Ostersamstag in London der Polizei. Die Staatsanwaltschaft zieht in Betracht, dass der Mann eventuell nicht voll schuldfähig sein könnte.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie