Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Perspektiven für VW-Werk Osnabrück: T-Roc-Cabrio kommt 2020
Nachrichten Niedersachsen Perspektiven für VW-Werk Osnabrück: T-Roc-Cabrio kommt 2020
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:18 11.03.2018
VW-Markenchef Herbert Diess. Quelle: Boris Roessler/Archiv
Anzeige
Wolfsburg

Der Aufsichtsrat habe die notwendigen Investitionen von mehr als 80 Millionen Euro in den Standort auf seiner Sitzung bestätigt, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Mit dem Cabrio auf der Basis des T-Roc knüpfe VW an die "Cabriolet-Erfolgsgeschichte der Osnabrücker Mannschaft" an und sichere dort Beschäftigung. An dem Standort gab es Sorgen wegen der Auftragslage. "Das Werk Osnabrück hat damit eine gute Zukunftsperspektive", sagte Markenchef Herbert Diess.

Niedersachsens Ministerpräsident von Stephan Weil (SPD) - auch Mitglied des VW-Aufsichtsrats - sagte zu der Entscheidung: "Osnabrück bekommt damit endlich seine lange erwartete eigene Modellreihe, die einen großen Beitrag dazu leisten wird, den Standort auszulasten." Nach VW-Angaben tragen die angesagten Stadtgeländewagen entscheidend zum Wachstum der Marke bei, bis 2020 solle das SUV-Angebot auf 20 Modelle ausgeweitet werden. In Osnabrück sei ein Produktionsvolumen für das T-Roc-Cabriolet von jährlich bis zu 20 000 Wagen geplant.

Über 2300 Menschen arbeiten in dem Werk. Volkswagen hatte es nach der Insolvenz des Cabrio-Spezialisten Karmann übernommen. Dort werden bisher die Modelle VW Tiguan und Porsche Cayman gefertigt, außerdem übernimmt VW Osnabrück in Teilen die Lackierung des Skoda Fabia.

dpa

Rückenstärkung für den um sein Amt kämpfenden geschäftsführenden Außenminister Sigmar Gabriel: In seiner Heimatstadt Goslar wurde er bei einer SPD-Regionalkonferenz als starker Politiker gefeiert.

11.03.2018

Ein weiterer mutmaßlicher Unterstützer der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) muss sich vom 9. März an vor dem Oberlandesgericht Celle verantworten. Dem 57 Jahre alten Türken wird vorgeworfen, von März 2014 bis Ende Juni 2015 für die PKK in der Region Salzgitter in leitender Funktion tätig gewesen zu sein, teilte das Gericht am Freitag mit.

11.03.2018

Trotz der Debatten um Fahrverbote und Milliardenlasten aus der Diesel-Affäre hat Volkswagen im vergangenen Jahr wieder üppige Gewinne eingefahren. Mit unterm Strich rund 11,4 Milliarden Euro fiel der Nettogewinn mehr als doppelt so hoch aus wie im Vorjahr, wie der Konzern am Freitag auf der Basis vorläufiger Zahlen mitteilte.

11.03.2018
Anzeige