Navigation:
Prozesse

Patientinnen heimlich gefilmt: Bewährungsstrafe gefordert

Im Prozess gegen einen Arzt, der heimlich Patientinnen gefilmt haben soll, hat die Staatsanwaltschaft am Donnerstag eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren und ein Berufsverbot gefordert.

Osnabrück. Außerdem solle der 62 Jahre alte Mediziner nach Ansicht der Ankläger eine Geldbuße in Höhe von 100 000 Euro an gemeinnützige Einrichtungen zahlen, sagte ein Sprecher des Landgerichts Osnabrück.

Auch der Verteidiger habe für eine Bewährungsstrafe plädiert, aber darauf hingewiesen, dass der Angeklagte bereits mehr als 200 000 Euro an die Geschädigten als Schmerzensgeld und für die Anwaltskosten bezahlt habe. Bei einer weiteren Geldauflage sei er wirtschaftlich ruiniert. Der Angeklagte selber entschuldigte sich am Schluss des Prozesses nochmals für seine Taten. Das Urteil soll am kommenden Mittwoch gesprochen werden.

Der Mann soll 72 Patientinnen heimlich bei der Untersuchung mit einer Kugelschreiberkamera gefilmt, sie zum Teil auch sexuell missbraucht haben. Außerdem soll er kinder- und jugendpornografische Bilder und Videos auf seinen Computern gespeichert gehabt haben.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie