Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Partnerverband: Gespräche über VW-Händlernetz ganz am Anfang
Nachrichten Niedersachsen Partnerverband: Gespräche über VW-Händlernetz ganz am Anfang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 02.02.2018
Ein VW-Logo ist zu sehen. Quelle: Uli Deck/Archiv
Anzeige
Hannover

Die Verhandlungen über neue Verträge seien auf einem guten Weg, stünden aber noch ganz am Anfang, sagte der Chef des Volkswagen und Audi Partnerverbandes, Dirk Weddigen von Knapp, am Freitag auf einer Mitgliederversammlung in Hannover. "Es ist gerade mal der erste Schritt gemacht."

Ende Januar hatte VW-Marken-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann angekündigt, die Verträge mit europaweit rund 3500 Handelspartnern würden zum Ende des ersten Quartals gekündigt, die neuen Verträge sollten nach zweijähriger Kündigungsfrist ab April 2020 gelten. Die Handelspartner in Europa sollten sich mit Blick auf E-Mobilität und Vernetzung neu aufstellen. Während das Händlernetz in Deutschland abgespeckt werde, solle es in Europa "keine signifikante Verringerung" geben.

Weddigen von Knapp machte klar, dass die neuen Verträge in der vorliegenden Fassung abzulehnen seien. Er regte eine einvernehmliche Lösung an, wie der Vertrag im Sinne der Händler geändert werden könne. "Ich habe den Eindruck, dass beide Seiten bereit sind, die vielen Steine aus dem Weg zu räumen", sagte er. Eine Einigung in den wesentlichen Punkten gebe es aber noch nicht. Zuvor hatte Volkswagen mitgeteilt, es seien "in wesentlichen Punkten Fortschritte erzielt" worden.

dpa

Am Tag nach dem schweren Unfall auf der Autobahn 7 bei Kassel schwebt ein 27 Jahre alter Fahrer noch immer in Lebensgefahr. Die Polizei untersucht nach wie vor die Gründe für den Unfall.

02.02.2018

Der neue Prozess gegen den verurteilten Patientenmörder Niels Högel wird frühestens am 18. oder 19. Oktober beginnen. Das teilte ein Sprecher des Landgerichts in Oldenburg am Freitag mit.

02.02.2018

Als programmatisch erwies sich der Name des Unfallortes für den Fahrer eines Kranwagens: Ausgerechnet auf dem Kummerweg im ostfriesischen Neuschoo-Negenmeerten kippte sein 50-Tonner eine Böschung runter.

02.02.2018
Anzeige