Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Noch längst nicht alle alten Diesel haben neue Software
Nachrichten Niedersachsen Noch längst nicht alle alten Diesel haben neue Software
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 21.02.2018
Der Auspuff eines Dieselfahrzeugs. Quelle: Julian Stratenschulte/Archiv
Anzeige
Berlin/Flensburg

Eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter den großen deutschen Herstellern ergab, dass wenige Tage vor der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts längst nicht alle versprochenen neuen Programme in den Fahrzeugen aufgespielt werden konnten. Die Konzerne begründen das unter anderem damit, dass ihnen das für die Genehmigung zuständige Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) noch nicht die dafür nötigen Anforderungen genannt hat. Eine konkrete Gesamtzahl der bislang umgesetzten Nachrüstungen des letzten Halbjahres gibt es nicht.

Nach dem VW-Diesel-Skandal mit verpflichtenden Rückrufen wegen Manipulationen bei der Abgasreinigung hatten die deutschen Hersteller beim Dieselgipfel im August angeboten, "freiwillige" Nachbesserungen an der Software vorzunehmen. Das KBA habe bislang jedoch insbesondere die angepeilten Einsparziele für schädliche Stickoxide (NOx) nicht genau festgelegt, heißt es in Firmenkreisen. Sobald die Maßstäbe bekannt sind, könnten nach Einschätzung von VW bis zu 5,3 Millionen Wagen der eigenen Konzernmarken sowie von Daimler, BMW und Opel von den Updates "profitieren". Das KBA äußerte sich hierzu auf Anfrage nicht. Neben der Abstimmung mit der Flensburger Behörde muss auch die Software in einigen Unternehmen teils noch weiterentwickelt werden.

Am Donnerstag (22.02.) dürfte das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig den rechtlichen Rahmen für mögliche Fahrverbote in den Kommunen abstecken. Nachrüstungen an der Hardware alter Dieselwagen lehnen die Hersteller mit Verweis auf technische und finanzielle Fragen ab.

dpa

Der frühere niedersächsische SPD-Landesvorsitzende Garrelt Duin wechselt zu Thyssenkrupp. Duin habe seine Tätigkeit bei dem Industriekonzern bereits am Donnerstag aufgenommen, sagte ein Unternehmenssprecher.

21.02.2018

Dunkler Rauch und meterhohe Flammen: Rund 240 Feuerwehrleute haben in Hannover den Brand in einer Lagerhalle bekämpft. Für die nahegelegene Autobahn gab die Polizei eine Warnmeldung heraus. Auch 25 Obdachlose mussten ihr Nachtlager wechseln.

21.02.2018

Weil er das Baby seiner Freundin zu Tode geschüttelt haben soll, muss sich ein Mann aus Osnabrück vom 26. Februar an vor Gericht verantworten. Wie eine Sprecherin des Landgerichtes Osnabrück am Freitag der Deutschen Presse-Agentur sagte, sind für den Prozess zehn Fortsetzungstermine angesetzt.

21.02.2018
Anzeige