Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsens Tafel-Chef kritisiert Ausländer-Beschränkung
Nachrichten Niedersachsen Niedersachsens Tafel-Chef kritisiert Ausländer-Beschränkung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 11.03.2018
Zahlreiche Menschen bei einer Lebensmittel-Ausgabe. Quelle: Caroline Seidel/Archiv
Bremerhaven

"Man diskriminiert ja eine Gruppe", sagte Manfred Jabs am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. "Das widerspricht eigentlich den Grundsätzen der Tafeln. Da muss man andere Wege finden."

Die Essener Tafel hatte mitgeteilt, nur noch Bedürftige mit deutschem Pass neu in ihre Kartei aufzunehmen. Der Anteil der Migranten sei zuletzt auf drei Viertel gestiegen sei, sagte der Vereinsvorsitzende Jörg Sartor zur Begründung. Gerade ältere Tafel-Nutzerinnen sowie alleinerziehende Mütter hätten sich von den vielen fremdsprachigen jungen Männern in der Warteschlange abgeschreckt gefühlt, bei denen er teilweise auch "mangelnden Respekt gegenüber Frauen" beobachtet habe.

"Wir haben keine Tafeln in Niedersachsen und Bremen, die sagen: Wir geben nur an Deutsche aus", sagte Jabs. Alle Kunden würden gleich behandelt. Die Tafeln bewahren Lebensmittel vor der Vernichtung und verteilen sie an Bedürftige. Die Empfänger müssen Hartz IV, Grundsicherung oder Wohngeld beziehen und dies nachweisen.

dpa

Friedhöfe sind nicht nur letzte Ruhestätten, mit ihren historischen Grabstätten sind sie auch Orte der Geschichte. Mit einer Audioguide-App können Friedhofsbesucher sich zu besonders herausragenden Gräbern leiten lassen und bekommen Informationen zur Geschichte mit regionalen und überregionalen Bezügen.

11.03.2018

In mehreren deutschen Städten haben Kurden in der Nacht zu Freitag gegen das türkische Artilleriefeuer auf die kurdische Stadt Afrin in Nordsyrien protestiert.

11.03.2018

In den Beratungsstellen der hannoverschen Landeskirche steigt die Nachfrage nach Ehe- und Paarberatung kontinuierlich an. Bei den fast 11 000 Beratungsfällen mit 17 984 Personen im Jahr 2016 ging es zum Großteil um Ehe- und Partnerschaftsprobleme, teilte die Landeskirche anlässlich der Jahrestagung der kirchlichen Eheberater heute mit.

11.03.2018