Navigation:
Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann (CDU)

Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann (CDU)© dpa (Archiv)

Stellenausschreibungen

Niedersachsen will 1200 Lehrerstellen ausschreiben

Das Land Niedersachsen will für das kommende Schuljahr 1200 Lehrerstellen ausschreiben. Die Pädagogen sollten dann im August eingestellt werden.

Für das kommende Schuljahr will das Land Niedersachsen im April 1200 Lehrerstellen ausschreiben. Insgesamt würden nach den Sommerferien 1600 Stellen frei, teilte das Kultusministerium am Freitag mit. Die 1200 Pädagogen sollten im August eingestellt werden. 200 Stellen würden als Reserve dienen, um kurzfristig regionale Besonderheiten ausgleichen zu können. Der Rest werde für Projekte wie den Ausbau der Ganztagsschulen genutzt. „Wir nutzen alle frei werdenden Stellen für das nächste Schuljahr“, teilte Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann (CDU) am Freitag mit.

Auf die Stellen können sich nicht nur Lehrer bewerben. So bestünden beste Chancen für Quereinsteiger in Grund-, Haupt- und Realschulen sowie in einigen Bereichen der Gesamtschulen. Auch an Gymnasien bestehe für die Fächer Latein, Spanisch, Musik, Kunst, Politik, evangelische Religion, Mathematik, Chemie und Physik große Nachfrage. Nicht als Lehrer ausgebildete Fachleute würden vom Land zusätzlich pädagogisch geschult.

Indes zeigten sich die Eltern in Niedersachsen mit der Schulpolitik der Regierung unzufrieden. In einer Allensbach-Umfrage gaben sie der Arbeit von Kultusministerin nur die Note 3,8. Hauptkritikpunkt war der Ausfall von Unterricht. Mehr als die Hälfte forderte zudem kleinere Klassen.

lni


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Alt-Kanzler Gerhard Schröder fordert lokale Firmen auf, Hannover 96 mehr Geld zu geben. Was halten Sie davon?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie