Navigation:
Migration

Niedersachsen und Bremen planen keine Massenabschiebungen

Niedersachsen plant im Zuge der verfrühten Umsetzung des schärferen Asylrechts kein massenhaftes Abschieben von abgelehnten Asylbewerbern. "Es finden keine Massenabschiebungen statt", sagte Innenministeriumssprecher Philipp Wedelich am Freitag.

Hannover/Bremen. Auch ständen keine Hundertschaften der Bereitschaftspolizei parat. Obwohl Abschiebungen nicht mehr angekündigt werden, rücke Niedersachsen nicht von seinem humanitären Kurs im Umgang mit Flüchtlingen ab. "Vorrang hat auch jetzt weiter die freiwillige Ausreise." Nach Angaben des Landespolizeidirektors richtete sich die örtliche Polizei aber darauf ein, dass sie etwas mehr mit Abschiebungen zu tun bekommt. Betroffen sind rund 4000 abgelehnte Asylbewerber in Niedersachsen.

Das Bundesinnenministerium hatte den Start des schärferen Asylrechts mit der vereinfachten Abschiebung abgelehnter Asylbewerber vom 1. November auf den morgigen Samstag vorgezogen. Im Zusammenhang mit Berliner Erwägungen, auch Militärflugzeuge für Abschiebungen einzusetzen, ist dem niedersächsischen Innenministerium nichts über eine Nutzung der von Wunstorf bei Hannover aus eingesetzten Transall-Maschinen bekannt.

Auch Bremen rechnet nicht mit dramatischen Szenarien, wohl aber mit mehr Aufwand für die Ausländerbehörde. "Die Welle von Abschiebungen erwarten wir nicht", sagte der Referatsleiter im Bremer Innensenat, Nicolai Roth am Freitag. "Wir setzen weiter auf die freiwillige Ausreise."

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie