Navigation:
Verkehr

Niedersachsen streicht Y-Trasse aus der Raumordnungsplanung

Jahrzehntelang waren Flächen in Niedersachsen für den Bau der Y-Bahntrasse von Hannover Richtung Hamburg und Bremen vorgesehen. Mit der Absage der Neubaustrecke wird die Blockade der Flächen nun aus dem Raumordnungsprogramm gestrichen, entschied das Kabinett am Dienstag.

Hannover. Dies sei eine gute Nachricht für betroffene Kommunen, die über die Flächen nun wieder frei verfügen und andere Pläne vorantreiben könnten, sagte Agrarminister Christian Meyer (Grüne). Auch aus dem Landtag erwartet er Zustimmung zur Streichung der Y-Trasse aus der Raumordnung.

Statt der ursprünglich für den schnellen ICE-Verkehr geplanten Neubaustrecke, die in den betroffenen Landstrichen zu Protesten führte, wurde im neuen Bundesverkehrswegeplan der Ausbau insbesondere der Strecke Hannover-Hamburg festgeschrieben. Der Ausbau soll vor allem dem Güterverkehr, aber auch einer Beschleunigung der ICE-Züge dienen. Zwischen Hannover-Vinnhorst und Ashausen bei Hamburg soll die Strecke für Tempo 230 bis 250 ausgebaut werden. Vier Ortsumfahrungen sind für Lüneburg, Deutsch Evern, Bad Bevensen und Uelzen geplant, aus denen sich de facto längere Neubauabschnitte ergeben können.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Finden Sie, dass es im Stadion Bereiche geben soll, in denen Pyro erlaubt ist?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie