Navigation:
Praxis eines Hausarztes.

Praxis eines Hausarztes. © Stephan Jansen/Archiv

Gesundheit

Neues Förderprogramm soll junge Ärzte aufs Land locken

Mit einem neuen Förderprogramm möchte das niedersächsische Sozialministerium junge Mediziner frühzeitig für eine Hausarzttätigkeit auf dem Land gewinnen. Das Stipendium sei ein wichtiger Baustein, um den Hausärztemangel auf dem Land zu bekämpfen, teilte das Ministerium am Freitag mit.

Hannover. Medizinstudenten können bis zu vier Jahre lang 400 Euro monatlich erhalten - unter der Bedingung, sich nach dem Studium im ländlichen Raum Niedersachsens niederzulassen. Das Programm wurde in Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) ausgearbeitet. "Wir werden die Anträge bearbeiten und auszahlen", sagte KVN-Sprecher Detlef Haffke.

Derzeit gebe es 335 freie Hausarztplätze. Das Stipendium setze früh an, damit sich schon Studenten für den Beruf als Hausarzt begeistern können. Als hausärztliche Tätigkeit im ländlichen Raum Niedersachsens gilt eine Niederlassung außerhalb von Städten ab 100 000 Einwohnern.

Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) fordert außerdem eine Landarztquote im Medizinstudium. Sechs Prozent der Medizinstudienplätze sollten demnach an Menschen vergeben werden, die sich nach dem Studium für eine Tätigkeit in unterversorgten ländlichen Regionen verpflichten.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie