Navigation:
Eine Bienenkönigin (16) ist am Julius Kühn-Instituts in Braunschweig zu sehen.

Eine Bienenkönigin (16) ist am Julius Kühn-Instituts in Braunschweig zu sehen. © Peter Steffen

Tiere

Neues Fachinstitut für Bienenschutz in Braunschweig

Zum Schutz der Honigbiene ist ein neues Fachinstitut in Braunschweig gegründet worden. Bienen garantierten landwirtschaftliche Erträge und somit auch Nahrungsmittel, sagte am Dienstag der Leiter des neuen Instituts für Bienenschutz, Jens Pistorius.

Braunschweig. "Ohne Bienen fällt die Qualität und Quantität der Ernte von Landwirten, aber auch die der Hobbygärtner sehr viel magerer aus."

Jedoch hätten Bienen mit den negativen Einflüssen der vom Menschen gestalteten Umwelt zu kämpfen. Dadurch könnten ganze Bienenvölker geschwächt oder beschädigt werden. Die Arbeit des neuen Instituts für Bienenschutz soll helfen, die biologische Vielfalt in Kulturlandschaften zu schützen.

Unter anderem sollen Methoden weiterentwickelt werden, um die Auswirkungen von Pflanzenschutzmitteln auf Bienen besser abschätzen zu können. "Wir brauchen neue Konzepte und Handlungsempfehlungen für eine bienenfreundlichere Gestaltung von Städten und ländlichen Räumen", sagte Pistorius. Bei dem in Braunschweig angesiedelten Fachinstitut werden Bienenvölker gehalten und Versuche auf institutseigenen Feldern durchgeführt.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie