Navigation:
Innenminister Boris Pistorius (SPD, 2.v.r) den neuen Infektionsrettungswagen.

Innenminister Boris Pistorius (SPD, 2.v.r) den neuen Infektionsrettungswagen. © Peter Steffen

Katastrophenschutz

Neuer Infektionsrettungswagen soll Helfer schützen

Für einen besseren Schutz vor Infektionskrankheiten hat Niedersachsen seit Samstag einen neuen Rettungswagen. Innenminister Boris Pistorius (SPD) übergab das Fahrzeug in Hannover an die Johanniter-Unfall-Hilfe.

Hannover. "Dieser nach modernsten Standards ausgestattete Wagen stellt eine Reaktion auf die durch die Globalisierung gestiegene Gefahr von Epidemien und Pandemien dar", sagte Pistorius.

Der neue Infektionsrettungswagen soll einen sicheren Transport von hoch ansteckenden Patienten ermöglichen und auch die Retter besser vor einer Ansteckung schützen. So ist die Trage für den Patienten in einem luftdichten Zelt, in dem permanenter Unterdruck herrscht. Dies soll verhindern, dass Keime nach außen dringen.

Die Einsatzkräfte werden zusätzlich mit besonderen Schutzanzügen ausgestattet. Eine Wechselsprechanlage und Kamera sollen ermöglichen, dass die Fahrerkabine permanent mit dem Patientenraum verbunden ist. Stationiert wird das 160 000 Euro teure Fahrzeug im Katastrophenschutzzentrum im südniedersächsischen Northeim.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Muss die Politik in der Abgas-Affäre härter gegen die Autoindustrie durchgreifen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie