Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Netzagentur: Zweite Ausschreibung für Offshore-Windparks
Nachrichten Niedersachsen Netzagentur: Zweite Ausschreibung für Offshore-Windparks
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 30.01.2018
Offshore-Windpark «Nordsee 1» mit Anlagen vom Typ Senvion 6.2M126. Quelle: Ingo Wagner/Archiv
Anzeige
Bonn

Die Ausschreibung läuft bis zum 3. April für ein Volumen von rund 1600 Megawatt.

Erstmals müssen Anlagen in der Ostsee bevorzugt berücksichtigt werden. Für die "Ostseequote" sind mindestens 500 Megawatt reserviert. Die Ausschreibung stelle "einen steten und effizienten Ausbau der Windenergie sicher", sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann.

Bei der ersten Ausschreibung für Offshore-Windparks vor einem Jahr waren drei Projekte unter den vier Gewinnern, die keine öffentlichen Subventionen beanspruchten. Die Betreiber erwarten, dass sie die Windparks in der Nordsee komplett aus dem Marktpreis für Strom finanzieren können.

Nur der kleinste Windpark benötigt sechs Cent je Kilowattstunde aus der EEG-Umlage. Im Durchschnitt reduzierte sich damit der Subventionsbedarf auf 0,44 Cent je Kilowattstunde. Das Ergebnis der Ausschreibung lag damit weit unter den Erwartungen. Der Gesetzgeber habe deshalb den Höchstwert für die Förderung von 12 auf 10 Cent gesenkt, teilte die Bundesnetzagentur weiter mit.

dpa

Raubsaurier im Naturhistorischen Museum, Styling- und Modetrends in den beiden anderen Häusern - die drei staatlichen Museen in Braunschweig bieten in diesem Jahr Sonderausstellungen zu verschiedensten Themen.

30.01.2018

Die Reparatur des maroden Segelschulschiffs "Gorch Fock" wird teurer als geplant. Die Werft habe "für die weitere, zeitgerechte Instandsetzung einen finanziellen Mehrbedarf" angemeldet, sagte ein Sprecher des Bundesamts für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr in Koblenz am Dienstag.

30.01.2018

Der Fachkräftemangel im boomendem Bausektor in Niedersachsen beschleunigt sich. "Während die Baukonjunktur so gut dasteht wie zuletzt Ende der 1990er-Jahre, finden heimische Unternehmen oft keine Fachleute mehr", sagte am Dienstag die Bezirksvorsitzende der IG Bau Niedersachsen-Mitte, Stephanie Wlodarski.

30.01.2018
Anzeige