Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Nasses Wetter bremst Landwirte beim Ausfahren von Gülle
Nachrichten Niedersachsen Nasses Wetter bremst Landwirte beim Ausfahren von Gülle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:57 02.02.2018
Unter Wasser stehen Wiesen und Felder. Quelle: Holger Hollemann/Archiv
Hannover

Ihr zufolge sind die Gülletanks bei einigen Landwirten weitgehend gefüllt. Besonders betroffen sind demnach die Milchvieh- und Rinderhalter an der Küste. Weil es bereits im Herbst sehr nass war, kamen die Tiere früher in die Ställe und die Gülletanks füllten sich früher als üblich.

Alle Hoffnung der Landwirte sei auf eine Wetterbesserung gerichtet, sagte die Verbandssprecherin. Sobald die Flächen wieder befahrbar seien, ließe sich die aufgestaute Gülle problemlos auf den Flächen verteilen. Auch die Ackerbaubetriebe nutzten mehr Gülle als früher. Der Landesbauernverband hatte Landwirte aufgefordert, sich untereinander bei Notlagen zu helfen, wenn die Gülletanks eines Kollegen voll seien. Eine Sonderregelung ermöglicht es Landwirten auch, Gülle in frisch ausgehobenen, abgedichteten Gruben aufzubewahren. Wie ein Landwirt dem NDR schilderte, helfe dies aber kaum, wenn man einen Spatenstich in die Erde setze und sich gleich das Wasser sammele.

Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen verwies auf die Vorschriften für das Ausbringen von Gülle. Dieses ist nicht erlaubt, wenn Grün- oder Ackerland überschwemmt oder wassergesättigt ist und eine Abschwemmungsgefahr des Düngers besteht.

dpa

Der amtierende Deutsche Meister im Hirschrufen kommt aus Hann. Heute will er sich in Dortmund seinen vierten Titel holen. Andreas Töpfer ist Seriensieger bei dem kuriosen Wettbewerb.

02.02.2018

Das größte Werk des Autobauers Daimler AG ist erstmals in der Firmengeschichte im Ausland angesiedelt. In der Produktionsstätte Peking liefen im vergangenen Jahr mehr als 430 000 Fahrzeuge vom Band; im bis dahin produktionsstärksten Werk Bremen waren es im selben Zeitraum rund 420 000 Autos, berichteten die "Stuttgarter Nachrichten" (Freitag).

01.02.2018

Hannover dpa/lni) - Der Chef der Staatskanzlei in Hannover, Jörg Mielke, steht vor einer spürbaren Gehaltserhöhung. Von der bisherigen Besoldungsstufe B9 (10 574 Euro monatlich brutto) soll der 59-Jährige auf B10 (12 451 Euro) heraufgestuft werden, bestätigte die Staatskanzlei am Donnerstag.

01.02.2018