Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Nachlasspfleger muss wegen Millionen-Untreue ins Gefängnis
Nachrichten Niedersachsen Nachlasspfleger muss wegen Millionen-Untreue ins Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 30.05.2018
Handschellen liegen auf einem Tisch. Quelle: Armin Weigel/Archiv
Anzeige
Göttingen

Außerdem werde das veruntreute Geld eingezogen, sagte eine Gerichtssprecherin. Die Staatsanwaltschaft hatte drei Jahre und zehn Monate Haft gefordert. Die Verteidigung hatte auf eine mildere Strafe plädiert.

Der Nachlasspfleger hatte vor Gericht gestanden, jahrelang die Gelder rechtmäßiger Erben veruntreut zu haben. Er habe damit seine Spielsucht finanziert. Die Firma des Mannes war jahrelang von Gerichten mit der Regelung der Erbangelegenheiten Verstorbener beauftragt worden. In den zehn Nachlass-Fällen, in denen es im Prozess ging, hatten die Verstorbenen zusammen knapp zwei Millionen Euro hinterlassen. Der Angeklagte leitete das Geld nur zum kleineren Teil an die Erben weiter. Das meiste überwies er auf eigene Konten oder hob es in bar ab.

Dass die kriminellen Machenschaften schließlich bekannt wurden, lag am Angeklagten. Er hatte sich selbst angezeigt.

dpa

Mit viel Sonnenschein und außergewöhnlichen Temperaturen hat der Mai für Rekordwerte in Niedersachsen und Bremen gesorgt. Nach dem wärmsten April seit Beginn der Aufzeichnungen 1881 sei ein ebenso warmer Monat gefolgt, meldete der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Mittwoch.

30.05.2018

Enten, Gänse und Hühner sind von einem Feld in Stade gestohlen worden. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, sind am vergangenen Freitag insgesamt 77 Tiere verschwunden.

30.05.2018

Zu Beginn seiner Sommerreise ging es für Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) unter Tage. In der Nähe von Clausthal-Zellerfeld beging der Regierungschef am Mittwoch den Winterwieser Wasserlauf.

30.05.2018
Anzeige