Navigation:
Prozesse

Nach Axt-Attacke auf Radler: Viereinhalb Jahre Haft für 35-Jährigen

Er griff einen Radfahrer mit einer Axt an und verletzte ihn schwer: Wegen gefährlicher Körperverletzung hat das Landgericht Lüneburg einen 35-Jährigen zu einer Haftstrafe von viereinhalb Jahren verurteilt.

Lüneburg. Der Mann soll nach den ersten elf Monaten im Gefängnis in einer Entziehungseinrichtung untergebracht werden - während seiner Tat stand er unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen. Eine Gerichtssprecherin erläuterte am Mittwoch, im Anschluss an einen Entzug bestehe die Möglichkeit, den Rest der Strafe zur Bewährung auszusetzen.

Ende Mai hatte der Täter am Elbe-Seitenkanal in Uelzen einen vorbeifahrenden Radfahrer zunächst grundlos angeschrien. Als der 59-Jährige stoppte, attackierte ihn der Mann ohne Vorwarnung mit einer Axt. Das Opfer konnte die Hiebe gegen seinen Kopf zwar abwehren, erlitt aber schwere Verletzungen am Arm.

Der Angreifer wurde in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Ein Alkoholtest ergab direkt nach der Tat einen Wert von 2,45 Promille. Die Axt hatte der Mann nach Polizeiangaben zuvor in einem Baumarkt gestohlen.

Staatsanwaltschaft und Verteidigung plädierten vor der Urteilsverkündung am Mittwoch für eine Verurteilung wegen gefährlicher Körperverletzung. Die Nebenklage erkannte in der Tat sogar einen versuchten Totschlag.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie