Navigation:
Teilnehmer der "Mut-Tour 2017" stellen sich in Bremen vor.

Teilnehmer der "Mut-Tour 2017" stellen sich in Bremen vor. © Ingo Wagner

Soziales

"Mut-Tour" wirbt für offenen Umgang mit Depressionen

Die "Mut-Tour" für einen offenen Umgang mit der Erkrankung Depression ist am Montag in Bremen gestartet. Dabei wollen 45 Frauen und Männer auf Tandems, in Zweier-Kajaks und zu Fuß insgesamt rund 3200 Kilometer durch Deutschland zurücklegen, wie Projektleiter Sebastian Burger sagte.

Bremen. Bei ihren Stopps möchten die Teilnehmenden, die überwiegend persönliche Depressionserfahrungen haben, anderen Menschen Mut machen, unverkrampft mit dem Thema umzugehen. Trägerin der Aktion ist die Deutsche DepressionsLiga, finanzielle Unterstützung kommt unter anderem von der Deutschen Rentenversicherung. Die Tour endet am 26. August in Leipzig.

Vielen Menschen falle es schwer, mit dem Thema Depression umzugehen, sagte Maria Menke, die zum dritten Mal mitfährt. "Es ist immer noch ein Stigma in der Gesellschaft." Die studierte Sportmanagerin hat zwei Depressionsepisoden hinter sich und kann wieder arbeiten. Mit der Aktion will sich die 38-Jährige auch selbst etwas Gutes tun. "Wir achten auf uns, sind in der Gemeinschaft und treiben Sport in der Natur." Auch Bettie de Vries (53) will Mut machen, unverkrampft mit der Erkrankung umzugehen. "Es gibt viel mehr Betroffene als man denkt", sagte die Architektin, die mehrere Depressionen überwunden hat und wieder arbeitet. "Ich möchte helfen, das Thema in die Öffentlichkeit zu rücken und Berührungsängste abzubauen."

Depressive Störungen gehören dem Bundesgesundheitsministerium zufolge zu den häufigsten und am meisten unterschätzten Erkrankungen. Nach Angaben der Stiftung Deutsche Depressionshilfe erkrankt jeder fünfte Bundesbürger ein Mal im Leben an einer Depression.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie