Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Weltkriegsbombe in Wilhelmshaven entschärft
Nachrichten Niedersachsen Weltkriegsbombe in Wilhelmshaven entschärft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 29.07.2018
Flatterband mit der Aufschrift «Polizeiabsperrung» an einem Einsatzort. Quelle: Patrick Seeger/Archiv
Anzeige
Wilhelmshaven

"Es ist alles gut gegangen", sagte die Sprecherin der Stadt, Julia Muth. Kurz nach 13.00 Uhr habe man Entwarnung geben können. Wegen des Blindgängers hatten am Morgen rund 3300 Menschen ihre Wohnungen verlassen müssen. Die Bombe lag sechs Meter unter einem Haus. Nach Angaben Muths war der Sprengkörper nicht mehr vollständig. In der Bombe sei zwar noch Sprengstoff gewesen. Allerdings habe sie keinen Zünder mehr gehabt.

dpa

Beim Zusammenstoß zweier Autos in Stade sind sieben Menschen zum Teil schwer verletzt worden - darunter ein Baby. Nach Polizeiangaben war ein 20-Jähriger am Samstag mit seinem Auto in einer Rechtskurve auf regennasser Straße auf die Gegenfahrbahn geraten.

29.07.2018

Nach der kurzen Abkühlung am Wochenende ist am Montag in Niedersachsen wieder mit Hitze zu rechnen. Aufgrund der vielen Sonnenstunden würden bis zu 33 Grad erreicht, sagte eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes am Sonntag.

29.07.2018

Umgestürzte Bäume, abgebrochene Äste und vollgelaufene Keller: Über Niedersachsen sind am Samstag Unwetter hinweggezogen, es wurde aber niemand verletzt. Die Feuerwehr Hannover rückte zu rund 40 Einsätzen aus, es blieb jedoch bei geringfügigen Schäden, wie ein Sprecher am Sonntag mitteilte.

29.07.2018
Anzeige