Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Mit "nacktem Luther" gegen 31. Oktober als Feiertag
Nachrichten Niedersachsen Mit "nacktem Luther" gegen 31. Oktober als Feiertag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 01.03.2018
Anzeige
Bremen

Der Reformationstag sei untrennbar mit dem Namen Luthers verbunden. "Der war aber war nach heutigen Maßstäben einer der übelsten Hassprediger, der gegen Juden, Frauen, Behinderte und insbesondere gegen Bauern gehetzt hat", begründete Maximilian Steinhaus von der Giordano-Bruno-Stiftung am Donnerstag die Aktion.

Luther als Symbol für den Aufbruch in die Freiheit zu feiern, sei ahistorisch. Es gebe weltliche Alternativen für Feiertage, etwa den Tag des Grundgesetzes oder den der Menschenrechte. Der "nackte Luther" macht am Freitag Station in Hannover. An der Aktion in der Hansestadt beteiligten neben der Giordano-Bruno-Stiftung auch der Humanistische Verband Bremen und der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten in Bremen. Schleswig-Holstein hat den 31. Oktober schon als Feiertag festgeschrieben, in Niedersachsen läuft die Abstimmung noch und in Bremen sprach sich die Bürgerschaft für den Reformationstag als zusätzlichen Feiertag aus.

dpa

Der Prozess wegen 15-fachen versuchten Mordes am Landgericht Lüneburg hat mit einem Freispruch geendet. Dem Angeklagten war vorgeworfen worden, in Celle aus Eifersucht einen Brandanschlag auf ein Mehrfamilienhaus begangen zu haben, um seine Ex-Freundin und deren neuen Partner zu töten.

01.03.2018

Die Mehrheit der islamistischen Gefährder in Niedersachsen hat nach Angaben des Innenministeriums ausländische Wurzeln. Von den 35 Gefährdern, die ihren regelmäßigen Aufenthalt in Niedersachsen haben, besitzen 19 einen ausländischen Pass, 10 davon zusätzlich auch die deutsche Nationalität, teilte das Ministerium am Donnerstag auf eine FDP-Anfrage hin mit.

01.03.2018

Der Automobilzulieferer Continental baut in Frankfurt kräftig aus. Bis zum Jahr 2022 soll der bestehende Standort im Stadtteil Rödelheim zum weltweiten Kompetenzzentrum für Fahrsicherheit sowie für assistiertes und autonomes Fahren weiterentwickelt werden, wie der Dax-Konzern am Donnerstag mitteilte.

01.03.2018
Anzeige