Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Weil begeht historischen Winterwieser Wasserlauf im Harz
Nachrichten Niedersachsen Weil begeht historischen Winterwieser Wasserlauf im Harz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 30.05.2018
Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, besucht untertägig den Winterwieser Wasserlauf. Quelle: Swen Pförtner
Anzeige
Clausthal-Zellerfeld

"Ich habe keine Höhenangst und auch keine Angst in der Tiefe", sagte Weil nach der Begehung des niedrigen und stellenweise sehr engen Stollens, der ab 1690 mit Meißeln in den Berg getrieben wurde. Der Wasserlauf ist Teil des Unesco-Welterbes Oberharzer Wasserwirtschaft.

Das Netz aus Gräben und Teichanlagen entstand im Verlauf mehrerer Jahrhunderte und diente dazu, Wasserräder für die Bergwerke anzutreiben. "Der Harz ist ein touristisches Zentrum Niedersachsens. Neben der tollen Natur kann man hier auch viel über Wirtschaftsgeschichte erfahren", sagte Weil. Er selbst komme seit Jahrzehnten gerne mit Freunden und Familie zum Wandern in den Harz.

Seine diesjährige Sommerreise steht unter dem Motto "Ausflugs- und Urlaubsland Niedersachsen". Am Nachmittag will der Ministerpräsident das Heide Park Resort in Soltau besuchen. Am zweiten Tag der Reise geht es dann über Oldenburg nach Carolinensiel an der Nordseeküste. Am Freitag will sich Weil den Park der Gärten in Bad Zwischenahn und eine Fischräucherei in Klein Meckelsen im Kreis Rotenburg ansehen.

dpa

Bremen wird den Opfern des Geiseldramas von Gladbeck mit einem Erinnerungsort gedenken. Dafür hat sich der Landtag am Mittwoch einstimmig ausgesprochen. Der Ort soll an das Verbrechen vor 30 Jahren erinnern, das zwei Geiseln und einen Polizisten das Leben kostete.

30.05.2018

Eine junge Mutter aus der Nähe von Hildesheim ist das Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Dies stehe nach der DNA-Untersuchung einer vor wenigen Tagen gefundenen Frauenleiche fest, teilte die Staatsanwaltschaft Hildesheim am Mittwoch mit.

30.05.2018

Im Streit um gekündigte Verträge zwischen Volkswagen und einem Zulieferer der Prevent-Gruppe ist eine inhaltliche Entscheidung vertagt worden. Das Landgericht Dortmund wies am Mittwoch einen Antrag auf einstweilige Verfügung der Prevent-Tochter TWB mit Sitz in Hagen gegen VW und die Konzerntochter Audi ab.

30.05.2018
Anzeige