Navigation:
Der ehemalige Krankenpfleger Niels H.

Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. © Ingo Wagner/Archiv

Kriminalität

Ministerin: Fall Niels H. deutet auf Strukturprobleme hin

Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) sieht in der mutmaßlichen Mordserie des Ex-Krankenpflegers Niels H. auch strukturelle Defizite beim Thema Patientensicherheit.

Hannover. Der Fall habe zu einer genauen Analyse möglicher Schwächen geführt, sagte sie am Mittwoch in Hannover. Es könne sich nicht nur um Einzeltaten eines "wirren Mörders" handeln. Dass die Taten nicht aufgefallen seien, deute auf Strukturprobleme hin, die nun nach und nach behoben würden.

Nach Erkenntnissen der Ermittler könnte der wegen Mordes verurteilte Ex-Pfleger für mehr als 30 Todesfälle verantwortlich sein. Dies sei wirklich erschütternd, sagte Rundt. Vor allem auch für die, deren Angehörige exhumiert wurden. Eine große Gruppe der Betroffenen habe nun im negativen Sinne Klarheit. Viele wüssten aber immer noch nicht, ob ihre im Krankenhaus gestorbenen Angehörigen betroffen seien.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie