Navigation:
Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne).

Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne). © Julian Stratenschulte/Archiv

Auto

Minister fordert bessere Kontrollen nach VW-Skandal

Nach der Ausweitung des VW-Skandals hat Niedersachsens Umweltminister (Grüne) Konsequenzen auf der Ebene der Kontrollbehörden in Deutschland gefordert. Es müsse geprüft werden, ob entscheidende Zulassungskompetenzen des Kraftfahrtbundesamtes dem Bundesumweltministerium anstatt dem Bundesverkehrsministerium unterstellt werden müssten, sagte der Minister der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag).

Osnabrück. Ziel müsse sein, Umweltstandards sicherzustellen und den Verbraucherschutz zu gewährleisten. "In Zukunft dürfen wir nicht darauf vertrauen, dass Umweltbehörden in Drittstaaten für Aufklärung sorgen", sagte Wenzel.

Volkswagen hatte in dieser Woche eingeräumt, auch bei Werten zum Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) gebe es "Unregelmäßigkeiten". Damit könnte der tatsächliche Spritverbrauch Hunderttausender Autos höher liegen als angenommen. Was genau diese Unregelmäßigkeiten sind, ist noch unklar - VW verweist darauf, dass die Prüfungen noch andauern. Bisher ging es in dem Skandal ausschließlich um Stickoxide (NOx). Das CO2-Eingeständnis verschärft die Probleme des Autobauers.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie