Navigation:
Die Dachgesellschaft der Meyer Werft wird wohl nach Luxemburg verlegt.

Die Dachgesellschaft der Meyer Werft wird wohl nach Luxemburg verlegt. © I. Wagner/Archiv

Schiffbau

Meyer Werft will Holding nach Luxemburg verlegen

Die Papenburger Meyer Werft hält an ihrem umstrittenen Plan fest, ihre Dachgesellschaft in Luxemburg anzusiedeln. Die Gespräche zwischen Werft, Landesregierung, der IG Metall und dem Betriebsrat hätte die Geschäftsführung des Unternehmens nicht umstimmen können, bestätigte das niedersächsische Wirtschaftsministerium am Mittwoch.

Papenburg/Hannover. "Man kann sagen, dass die Gespräche abgeschlossen sind und die Teilnehmer unterschiedlicher Meinung sind", sagte ein Sprecher des Kreuzfahrtschiffbauers. Zuerst hatte die "Neue Osnabrücker Zeitung" über das Ende der Gespräche berichtet.

Die Meyer Werft hatte für den Plan, ihre Holding in Luxemburg zu gründen, viel Kritik eingesteckt. Hintergrund ist, dass Meyer im vergangenen Jahr von dem koreanischen STX-Konzern eine Werft im finnischen Turku übernommen hat. Nach deutschem Recht wäre die Einrichtung eines Aufsichtsrats für ein Unternehmen dieser Größenordnung unumgänglich gewesen. Diesen will Meyer verhindern, um schneller und flexibler über Neuaufträge verhandeln zu können. Die Integration der finnischen Werft in den Konzern solle über die Holding in Luxemburg laufen, sagte der Werftsprecher.

"Die Vermeidung eines Aufsichtsrates bleibt für mich als Begründung nicht überzeugend", sagte Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) in einer Stellungnahme. Die Landesregierung wolle aber die Zusammenarbeit mit der Meyer Werft fortsetzen.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie