Navigation:
Arbeitsmarkt

Mehr Arbeitslose in Niedersachsen – Winter fordert Tribut

Der harte Winter hat die Arbeitslosigkeit in Niedersachsen im Februar erneut ansteigen lassen. Vor allem in der Baubranche gab es viele Entlassungen, berichtete die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Hannover.

HANNOVER. Im Februar waren 334 332 Menschen in Niedersachsen arbeitslos gemeldet, 1,2 Prozent mehr als im Januar und im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Anstieg von 3 Prozent. Die Arbeitslosenquote betrug im Februar 8,4 Prozent gegenüber 8,3 Prozent im Vormonat und 8,2 Prozent vor einem Jahr.

Der Aufwärtstrend sei zu dieser Zeit durchaus üblich, erläuterte die Bundesagentur - auch wenn es bei besseren wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und milderen Wintern auch schon Rückgänge im Februar gegeben habe. Die Jugendarbeitslosigkeit stieg gegenüber dem Januar um 8,7 Prozent auf 35 825 Betroffene. Der Anstieg in der Gruppe der unter 25- Jährigen beruhe vor allem auf dem Ende von dreieinhalbjährigen Ausbildungen. Absolventen würden inzwischen häufiger als vor der Wirtschaftskrise nicht mehr übernommen.

HANNOVER. Im Februar waren 334 332 Menschen in Niedersachsen arbeitslos gemeldet, 1,2 Prozent mehr als im Januar und im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Anstieg von 3 Prozent. Die Arbeitslosenquote betrug im Februar 8,4 Prozent gegenüber 8,3 Prozent im Vormonat und 8,2 Prozent vor einem Jahr.

Der Aufwärtstrend sei zu dieser Zeit durchaus üblich, erläuterte die Regionaldirektion der Bundesagentur – auch wenn es bei besseren wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und milderen Wintern auch schon Rückgänge im Februar gegeben habe. Die Jugendarbeitslosigkeit stieg gegenüber dem Januar um 8,7 Prozent auf 35 825 Betroffene. Der Anstieg in der Gruppe der unter 25-Jährigen beruhe vor allem auf dem Ende von dreieinhalbjährigen Ausbildungen. Absolventen würden inzwischen häufiger als vor der Wirtschaftskrise nicht mehr übernommen.

Daneben gebe es aber auch vereinzelt erste positive Tendenzen, berichtete der Chef der Regionaldirektion, Klaus Stietenroth. So sei etwa das Angebot an freien Stellen in einigen Teilbereichen wie der Zeitarbeit gegenüber dem Vorjahr deutlich gestiegen - das sei ein Frühindikator für eine allmählich steigende Nachfrage nach Arbeitskräften. Insgesamt zeige sich der Arbeitsmarkt in Niedersachsen nach wie vor relativ robust. Auch die Kurzarbeit spanne weiterhin einen Schutzschirm über viele Arbeitsplätze.

Auch bundesweit ist die Arbeitslosigkeit gestiegen. Insgesamt waren 3 643 000 Frauen und Männer ohne Job. Die Arbeitslosenquote nahm um 0,1 Punkte auf 8,7 Prozent zu. Vor einem Jahr hatte sie bei 8,5 Prozent gelegen. Damals waren 91 000 Menschen weniger auf Jobsuche als in diesem Februar.


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie