Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Mann soll Sauna in Hannover angezündet haben
Nachrichten Niedersachsen Mann soll Sauna in Hannover angezündet haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 06.12.2017
Hannover

Nach einem Brand in einer öffentlichen Sauna in Hannover hat die Polizei am Mittwoch einen 32-Jährigen festgenommen. Der Mann soll den Brand absichtlich gelegt haben und soll am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden, teilte die Polizei am Mittwochnachmittag mit. Durch den Brand war ein Schaden von etwa 200 000 Euro entstanden. Menschen kamen bei dem Feuer in einem Massageraum der Sauna nicht zu Schaden, teilte die Stadt Hannover zuvor mit.

Auf die Spur des Verdächtigen kamen die Polizisten durch aufmerksame Mitarbeiter des Grünflächenamtes. Die beiden hatten den Mann am Morgen hinter eine Hecke im Stadtpark hocken sehen. Der Mann soll in die Sauna eingebrochen sein, um im Massageraum den Brand zu legen.

Der Massageraum brannte vollständig aus, der Rauch verbreitete sich im Haus und zog das gesamte Gebäude in Mitleidenschaft. Ermittler fanden heraus, dass das Feuer auch in diesem Raum gelegt worden war.

Den Brand hatten Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Deutschen Bahn gemeldet. Sie sahen am frühen Mittwochmorgen Rauchschwaden über dem Stadtpark aufsteigen und riefen die Feuerwehr.

dpa

Der Finanzinvestor Guy Wyser-Pratte tritt beim Bremer Satellitenhersteller OHB den Rückzug an. Dem "Handelsblatt" (Onlineausgabe) sagte Wyser-Pratte, dass er den größten Teil seines Aktienpakets an dem familiengeführten Unternehmen verkauft habe.

06.12.2017

Nach einer Prügelattacke in einem Bistro im emsländischen Haren ist ein 40 Jahre alter Mann in der Nacht zu Mittwoch im Krankenhaus gestorben. Wie die Staatsanwaltschaft Osnabrück mitteilte, wurde der 40-Jährige bereits in der Nacht von Freitag auf Samstag bei einem Angriff in dem Bistro lebensgefährlich verletzt.

06.12.2017

Der gerichtliche Streit um Exmatrikulationen wegen einer nicht bezahlten Mahngebühr von 15 Euro in Oldenburg ist vorerst erledigt. Nachdem die Universität jüngst erklärte, dass die 41 betroffenen Studenten nun doch weiterstudieren dürfen, werden die drei Eilverfahren, die beim Verwaltungsgericht Oldenburg lagen, eingestellt.

06.12.2017