Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Maersk: Umschlagsvolumen wird nicht verringert
Nachrichten Niedersachsen Maersk: Umschlagsvolumen wird nicht verringert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 17.04.2018
Container mit dem Logo von Maersk. Quelle: Christian Charisius/Archiv
Anzeige
Bremen/Kopenhagen

"Es wird mindestens gleich bleiben", sagte eine Sprecherin der Reederei am Dienstag auf Anfrage. Das Transportvolumen solle über andere Dienste abgedeckt werden. Maersk müsse die Interessen der Kunden im Blick haben, einen effizienten Service mit stabilen Verbindungen anbieten und dort liefern, wo die Kunden dies am meisten forderten. Der neue Fahrplan gilt erst ab Mai. Bis dahin werde es noch Feinjustierungen geben.

"Maersk Line pflegt eine gute Partnerschaft mit dem Container Terminal Wilhelmshaven. Wir werden auch weiterhin den Hafen unterstützen und er wird auch zukünftig Bestandteil des Produktangebots für Norddeutschland sein", heißt es in einer Mail der Reederei. Die Sprecherin betonte, dass ein möglicher Verlust von Anläufen nicht mit einem Verlust an Volumen oder einem Zugewinn für einen anderen Hafen gleichgesetzt werden könne.

Auch wenn das Transportvolumen wie von Maersk angekündigt mindestens gleich bleibt, gingen Wilhelmshaven Anlaufgebühren verloren. Der 2012 eröffnete Tiefwasserhafen steigerte 2017 seinen Umschlag um 15 Prozent auf rund 554 000 TEU-Container. Auch 2016 lag der Umschlag mit 482 000 TEU um 13 Prozent über dem Vorjahresergebnis. Vom langfristigen Ziel von 2,7 Millionen TEU ist der JadeWeserPort aber noch weit entfernt. 2018 hoffen Betreiber Eurogate und Niedersachsens Landesregiering, dass der Umschlag der Millionen-Grenze nahe kommt.

dpa

Angesichts der Beißattacken der jüngsten Zeit plädiert der Deutsche Tierschutzbund für die bundesweite Einführung eines Hundeführerscheins. "Es geht darum, die Sachkunde der Hundehalter zu verbessern - und zwar in allen Bundesländern", sagte Verbandspräsident Thomas Schröder am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

17.04.2018

Die Tuifly in Hannover hat am Dienstag enttäuscht auf die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs reagiert, wonach Airlines bei wilden Streiks zu Entschädigungszahlungen an Fluggäste verpflichtet sein können.

17.04.2018

Bei der Aktion der Bundesanwaltschaft gegen mutmaßliche Rechtsterroristen ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auch ein Objekt im Landkreis Northeim durchsucht worden.

17.04.2018
Anzeige