Navigation:
Wirtschaft

Lufthansa-Chef fordert fairen Wettbewerb im Luftverkehr

Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat vor einem ruinösen Wettbewerb im internationalen Luftverkehr gewarnt. Vor allem in den Golfstaaten gebe es mit dem Einsatz staatlicher Mittel immer mehr Flugzeuge und neue Flughäfen, sagte Spohr am Donnerstag auf einem Wirtschaftsempfang in Bremen.

Bremen. "Die drücken die Preise, mit denen wir nicht konkurrieren können." Als Folge müssten europäische Luftfahrtunternehmen Linien einstellen.

"Im internationalen Luftverkehr müssen wieder faire Regeln her", forderte Spohr. In der Welthandelsorganisation (WTO) gebe es nur zwei Branchen, die dort nicht vertreten sind: Luftverkehr und Agrar. Das müsse sich ändern. "Ohne Regeln kann es nicht funktionieren", betonte der Lufthansa-Chef. Hier sei auch die Politik gefordert.

Es war Spohrs erster offizieller Auftritt als Festredner nach dem vom Co-Piloten verursachten Absturz der Germanwings-Maschine in Frankreich, bei dem alle 150 Menschen an Bord ums Leben kamen. Spohr hatte sich nach eigenen Angaben dafür eine 100-Tage-Frist gesetzt, die am Mittwoch abgelaufen war. Das Unglück sei mit Abstand das schrecklichste in der Firmengeschichte, sagte der Lufthansa-Chef. "Das wird so schnell nicht zu verarbeiten sein."

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie