Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Lkw-Unfall wohl wegen Sekundenschlaf: A7 vollgesperrt
Nachrichten Niedersachsen Lkw-Unfall wohl wegen Sekundenschlaf: A7 vollgesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 02.02.2018
Blaulicht und die LED-Laufschrift «Unfall» ist an einem Polizeifahrzeug. Quelle: H. Hollemann/Archiv
Anzeige
Egestorf

Als Grund hierfür nannte die Polizei Müdigkeit und vermutlich einen Sekundenschlaf.

Der Lkw kam zunächst nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte dort gegen eine Leitplanke und rutschte anschließend nach links über die gesamte Fahrbahn, wie Jan Krüger, Pressesprecher der Polizei Harburg, sagte. Ein erneuter Zusammenstoß mit einer Planke sorgte schließlich dafür, dass der Lkw umkippte und auf der Fahrbahn liegen blieb. Die geladenen Küchenelemente stürzten auf die Fahrbahn. Der Fahrer konnte von Ersthelfern unverletzt aus seinem Fahrzeug befreit werden.

Aufgrund der umfangreichen Aufräumarbeiten wurde eine Vollsperrung in Richtung Hamburg eingerichtet und der Verkehr ab Evendorf abgeleitet. "Das hat natürlich Auswirkungen auf den Berufsverkehr nach Hamburg", sagte Krüger weiter. Wie lange die Sperrung andauern würde, war am Freitagmorgen zunächst unklar. Der entstandene Sachschaden beträgt nach Angaben der Polizei mindestens 100 000 Euro.

dpa

Eine brennende Holzbaracke hat in Geestland im Landkreis Cuxhaven einen stundenlangen Feuerwehreinsatz nötig gemacht. Ein Verkehrsteilnehmer hatte das Feuer auf einem ehemaliges Bundeswehrgelände am späten Donnerstagabend gemeldet, wie die Polizei am Freitagmorgen mitteilte.

02.02.2018

Die Ausbreitung der Wölfe in Deutschland soll künftig stärker kontrolliert werden, zugleich sollen Nutztiere besser vor Angriffen geschützt werden. Das haben Union und SPD in den Koalitionsverhandlungen vereinbart.

02.02.2018

Das anhaltend nasse Wetter mit aufgeweichten Wiesen und Äckern macht den Landwirten beim Ausfahren der Gülle zu schaffen. Obwohl das Düngen seit Monatsbeginn wieder erlaubt ist, seien viele landwirtschaftliche Flächen nach dem üppigen Regen oft nicht befahrbar oder überschwemmt, sagte die Sprecherin des Landesbauernverbandes, Gabi von der Brelie, in Hannover.

02.02.2018
Anzeige