Navigation:
Maria Furtwängler lächelt in die Kamera.

Maria Furtwängler lächelt in die Kamera. © Michael Kappeler/Archiv

Kriminalität

Leibniz-Ring kurz vor Auszeichnung gestohlen

Wenige Tage vor Auszeichnung der Schauspielerin Maria Furtwängler (50) mit dem Leibniz-Ring des Presseclubs Hannover ist das Schmuckstück bei einem Einbruch gestohlen worden.

Hannover. Außerdem seien 16 weitere Goldringe entwendet worden, die Goldschmiede für den Ringwettbewerb zu der Auszeichnung eingereicht hatten, teilten Polizei und Presseclub am Donnerstag mit. Die als Hannoveraner "Tatort"-Kommissarin bekannte Furtwängler erhält den seit 1997 verliehenen Ehrenring vor allem wegen ihres Einsatzes gegen Gewalt gegen Kinder.

Wie die Auszeichnung von Furtwängler am kommenden Montag verlaufen soll, wenn zumindest der ausgewählte Ring bis dahin nicht zurück ist, konnte der Presseclub zunächst nicht sagen. Die gestohlenen Ringe seien unverkäuflich, da es Unikate sind. Zum Gesamtwert der Beute machte die Polizei keine Angaben.

Mit dem Ehrenring zeichnet der Presseclub Persönlichkeiten und Institutionen aus, die sich aus Sicht des Vereins durch herausragende Leistungen ausgezeichnet haben. Der Ring wird jedes Jahr von einer anderen Goldschmiede individuell gestaltet. Dazu organisiert die Goldschmiede-Innung Hannover einen Wettbewerb unter ihren Mitgliedern. 2015 erhielt Peter Maffay die Auszeichnung. Weitere Preisträger waren Rita Süssmuth (2014), der Thomanerchor Leipzig (2012) sowie Regisseur Sönke Wortmann (2006). Die Auszeichnung ist nach dem Universalgelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz benannt, der Ende des 17. Jahrhunderts in Hannover wirkte.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie