Navigation:
Prozesse

Lebenslange Haft für Rache-Mord gefordert

Göttingen (dpa/lni) – Lebenslange Haft wegen Mordes aus niederen Beweggründen hat die Staatsanwaltschaft am Montag vor dem Landgericht Göttingen für einen 29-jährigen Angeklagten gefordert.

Die Staatsanwältin halte es für erwiesen, dass der Mann aus dem Kreis Göttingen Anfang dieses Jahres den Bruder seiner Freundin in einen Hinterhalt gelockt und erschossen hat, sagte ein Gerichtssprecher.

Die Staatsanwaltschaft ist überzeugt, dass der 29-Jährige sich an dem 28-Jährigen rächen wollte, weil dieser ihn bei der Polizei verraten und über Straftaten berichtet hatte. Der Angeklagte soll das Opfer am 2. Februar mit einer fingierten Flirt-SMS in die Feldmark bei Reiffenhausen südlich von Göttingen gelockt und dort mehrere tödliche Schüsse auf den 28-Jährigen abgefeuert haben.

Die Nebenklagevertreter plädierten nach Angaben des Gerichtssprechers ebenfalls auf Mord. Sie beantragten zudem, die besondere Schwere der Schuld festzustellen, so dass der Angeklagte nur in Ausnahmefällen vorzeitig aus der Haft entlassen werden kann. Die Verteidigung soll am Mittwoch plädieren. Das Urteil wird für Freitag erwartet.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg
Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman zur Galerie