Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Landwirte klagen über Düngeverordnung: Angst um Grundwasser
Nachrichten Niedersachsen Landwirte klagen über Düngeverordnung: Angst um Grundwasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 07.03.2018
Ein Landwirt düngt in der Morgendämmerung ein Feld mit Stickstoffdünger. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Hannover

Experten der Wasserwirtschaft drängen auf eine konsequente Umsetzung der seit Anfang des Jahres verschärften Düngeverordnung. Bereits jetzt seien 60 Prozent der niedersächsischen Landesfläche beim Parameter Nitrat in einem kritischen Bereich, sagte Johannes große Beilage vom Ostfriesisch-Oldenburgischen Wasserverband bei einer Anhörung des Landwirtschaftsausschusses am Mittwoch in Hannover.

Er verteidigte die gestiegenen Anforderungen bei der Dokumentation des Düngereinsatzes: "Ohne die Meldepflicht bleibt alles nur Stückwerk. Wir müssen dokumentieren und auch die Regierung muss nachweisen, dass tatsächlich etwas gemacht wurde." Es müssten zusätzliche Vorschriften zum Umgang mit Düngemitteln erlassen werden.

Demgegenüber verwiesen Vertreter der Landwirtschaftskammer auf die Fülle neuer düngerechtlicher Bestimmungen, deren Umsetzung die Bauern erst lernen müssten. In den vergangenen Monaten habe es 70 Infoveranstaltungen mit 7500 Besuchern gegeben. Jetzt laufen betriebsspezifische Beratungen durch die Landwirtschaftskammer. "Das Wissen ist angekommen, aber die Landwirte brauchen etwas Zeit, um das alles umsetzen zu können", sagte der Vizepräsident der Landwirtschaftskammer Hermann Hermeling.

Kammerexperte Eckhard Asche sagte, die Fülle der düngerechtlichen Vorgaben, die die Landwirte beachten müssten, sei immens. So sei es für die Bauern schwierig, den Wirtschaftsdünger - also Mist und Gülle - wie vorgeschrieben zu analysieren. Auch Vorgaben zur zeitnahen Einarbeitung des Wirtschaftsdüngers in die Äcker seien für die Landwirte schwer umzusetzen.

In dem Zusammenhang hatte das Landvolk den mit der neuen Düngeverordnung stark angestiegenen bürokratischen Aufwand kritisiert. Die Landwirte seien durch die sehr komplexen Anforderungen stark verunsichert, beklagte Landvolk-Präsident Albert Schulte to Brinke. Er fordert ein Förderprogramm des Landes für den Bau von Güllelagern.

Hintergrund der im vergangenen Jahr neu gefassten Düngeverordnung ist eine Belastung des Grundwassers durch Gülle vor allem in den Regionen mit intensiver Tierhaltung. Wegen der Verstöße gegen die EU-Nitratrichtlinie hat die EU-Kommission eine Klage gegen Deutschland eingereicht.

Der Agrarexperte des Bundes für Umwelt- und Naturschutz (BUND) in Niedersachsen, Tilman Uhlenhaut, räumte im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur ein, dass die Auflagen für die Landwirte tatsächlich sehr hoch seien. "Wenn der Nachweis erbracht wird, dass die landwirtschaftlichen Betriebe die Umwelt nicht belasten, ist das aber ein sinnvoller bürokratischer Aufwand", sagte er. Auch mit Blick auf Agrarförderungen, die die Landwirte bekommen, sei es richtig, dass der korrekte Umgang mit den Steuergeldern nachgewiesen werde. Er räumte aber ein, dass sowohl die EU als auch die Landesrechnungshöfe bei den bürokratischen Vorgaben teils über das Ziel hinausgeschossen seien.

In der Sache forderte Uhlenhaut, dass Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) vor allem in den Regionen, in denen es schon seit langer Zeit ein Problem mit zu hoher Güllebelastung gebe, mit scharfen Maßnahmen durchgreifen müsse. Verbindliche Abstandsgebote zu Oberflächengewässern seien eine Möglichkeit. "Wenn die Ministerin die Landwirtschaft wieder in die Mitte der Gesellschaft ansiedeln und aus dem Imagetief herausholen will, müssen nachprüfbar wirksame Maßnahmen ergriffen werden", sagte er. Das Land dürfe sich nicht ausruhen nach dem Motto, die Düngeverordnung belaste die Landwirte sehr stark. Auch die Grünen forderten Otte-Kinast auf, die Einhaltung der Düngeverordnung streng zu überprüfen, um die Verunreinigung der Gewässer zu verringern.

dpa

Polene steht in diesem Jahr im Fokus des Musifestivals "jazzahead" in Bremen. Zahlreiche Konzerte geben vom 6. bis 22. April einen Einblick in die polnische Kulturszene.

07.03.2018

Trotz der drohenden Diesel-Fahrverbote haben die betroffenen niedersächsischen Kommunen noch keine Förderung etwa für Elektrobusse beim Bund beantragt. Das ergaben Antworten der zuständigen Bundesministerien auf Fragen des Bundestagsabgeordneten Victor Perli (Linkspartei), die am Mittwoch bekanntwurden.

07.03.2018

Niedersachsen will ein neues, innovatives Ausbildungskonzept für angehende Lehrer an Grund-, Haupt- und Realschulen dauerhaft finanzieren. Die seit 2014 an sechs Universitäten angebotene Ausbildung in einem zweijährigen Masterstudium hat sich nach Ansicht des Wissenschaftsministeriums sehr bewährt.

07.03.2018
Anzeige