Navigation:

© Sielski

Kultur

Landeskulturstiftung fördert Projekte mit zwei Millionen Euro

Die Stiftung Niedersachsen will mitinsgesamt zwei Millionen Euro verschiedene Kulturprojekte im Land fördern. Unter anderem erhält der Hildesheimer Weiterbildungsstudiengang "musik.welt - Kulturelle Diversität in der musikalischen Bildung" 50.000 Euro, wie die Stiftung am Donnerstag mitteilte.

Hannover/Hildesheim. "Der Studiengang schafft interkulturelle Brücken zwischen den Menschen und den unterschiedlichsten musikalischen Kulturen", sagte Stiftungspräsident Hans Eveslage. Bei dem bundesweit einzigartigen berufsbegleitenden Studiengang lernen Studierende, wie Musik zur Integration beitragen kann.

100.000 Euro erhält das Ausstellungsprojekt "Made in Germany drei" aus Hannover. Dabei machen das Sprengel Museum, der Kunstverein und die Kestnergesellschaft in der Landeshauptstadt die Produktionsbedingungen zeitgenössischer Kunst in Deutschland zum Thema. Die "Stiftung Kunststätte Johann und Jutta Bossard" in Jesteburg in der Nordheide erhält ebenfalls 50.000 Euro. Damit soll die Einrichtung in der ehemalige Wohn- und Atelieranlage des verstorbenen Künstler-Ehepaares die Möglichkeit erhalten, die rund 6.000 Sammlungsobjekte nach geltenden Standards zu lagern. Zudem soll ein Präsentationsort für die Öffentlichkeit entstehen. Die Landeskulturstiftung wurde 1987 gegründet. Ihr Stiftungskapital umfasste eigenen Angaben zufolge im Jahr 2014 rund 60 Millionen Euro. Die Erträge werden zur Förderung von Kunst, Kultur, Bildung und Wissenschaft eingesetzt. Seit ihrer Gründung hat die Stiftung mehr als 1.800 Projekte mit etwa 86 Millionen Euro gefördert.

epd


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie