Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Land will Waldbesitzer für Landschaftsschutz entschädigen
Nachrichten Niedersachsen Land will Waldbesitzer für Landschaftsschutz entschädigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 30.01.2018
Ein Hinweisschild auf ein Landschaftsschutzgebiet in Niedersachsen. Quelle: Lino Mirgeler/Archiv
Anzeige
Hannover

Bislang sollte eine Entschädigung nur bei der Einrichtung eines Naturschutzgebietes gezahlt werden. "Aber auch der Eigentümer eines Waldgrundstückes im Landschaftsschutzgebiet hat ja wirtschaftliche Einbußen durch bestimmte Auflagen", sagte Lies. In ihrem Koalitionsvertrag hatten SPD und CDU vereinbart, den sogenannten Walderlass des Landes, der die Einrichtung von Schutzgebieten in Waldflächen regelt, noch einmal zu überprüfen.

Hintergrund ist die 1992 von der EU beschlossene Einrichtung eines Netzes von ökologischen Schutzgebieten in Europa. Zuständig für die Auswahl der Gebiete sind in Deutschland die Länder. Niedersachsen hat 385 Areale gemeldet, insgesamt 610 000 Hektar. Die praktische Umsetzung hinkt aber hinterher.

Nach Angaben von Bernhard Reuter, dem Präsidenten des Niedersächsischen Landkreistages, sind derzeit 153 Verfahren abgeschlossen, 232 Verfahren sind noch offen. Sollten bis Ende 2018 nicht alle Schutzgebietsverfahren abgeschlossen sein, drohen Deutschland in einem Vertragsverletzungsverfahren der EU hohe Strafen.

dpa

Mit Neuerungen wie einem als Spiel konzipierten interaktiven Ausstellungsbereich hat das Klimahaus in Bremerhaven seine Besucherzahl gesteigert. Wie Geschäftsführer Arne Dunker am Dienstag berichtete, kamen im vergangenen Jahr knapp 455 400 Menschen in die Erlebniswelt - das waren rund 2100 Besucherinnen und Besucher mehr als im Vorjahr. Das World Future Lab sei dabei für viele Menschen ausschlaggebend gewesen, sagte Dunker mit Verweis auf eine Besucherbefragung.

30.01.2018

Der Stahlkonzern Salzgitter hat im abgelaufenen Geschäftsjahr besser abgeschnitten als erwartet. Dabei profitierte das Unternehmen von höheren Stahlpreisen sowie der laufenden Restrukturierung.

30.01.2018

Ein Kleinflugzeug ist bei der Landung auf dem Bremer Flughafen von der Landebahn geraten und hat damit kurzzeitige Verzögerungen im Flugverkehr ausgelöst. Das mit dem Pilot und einem Passagier besetzte Flugzeug vom Bremer Verein für Luftfahrt kam auf einer Rasenfläche neben der Start- und Landebahn zum Stehen, teilte der Flughafen am Dienstag mit.

30.01.2018
Anzeige