Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Land will Lehrerin wegen Dschungelcamp-Reise loswerden
Nachrichten Niedersachsen Land will Lehrerin wegen Dschungelcamp-Reise loswerden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 30.01.2018
Anzeige
Lüneburg

Die Kammer entscheidet darüber, ob die Studienrätin als niedersächsische Beamtin entlassen wird, wie die Landesschulbehörde es vorhat. Möglich ist auch eine weniger harte Disziplinarmaßnahme wie die Kürzung der Dienstbezüge oder eine Geldbuße.

Die Pädagogin war trotz einer Krankschreibung Anfang 2016 zu den Dschungelcamp-Dreharbeiten nach Australien gereist. Daraufhin leitete die Landesschulbehörde ein Disziplinarverfahren ein und stellte sie bei gekürzten Bezügen vom Unterricht frei. Ende Dezember errang die Mathelehrerin einen Teilerfolg vor dem Verwaltungsgericht: Bis zur abschließenden Entscheidung über die Disziplinarklage darf sie wieder bei vollen Bezügen unterrichten. "Sie ist an einer Oberschule im Heidekreis", sagte die Sprecherin der Landesschulbehörde, Bianca Schöneich. Zuvor hatte die Frau in Soltau unterrichtet.

Am 22. Februar beschäftigt sich zudem das Landgericht Lüneburg mit dem Fall in zweiter Instanz. Das Amtsgericht Soltau hatte die Pädagogin zu einer Geldstrafe von fast 10 000 Euro verurteilt. Die Verteidigung legte dagegen Berufung ein. Der Rechtsanwalt der Lehrerin betonte, seine Mandantin sei tatsächlich erkrankt gewesen.

dpa

Das Land Niedersachsen will Geschädigten des Orkans "Friederike" mit Steuererleichterungen helfen. Das gelte vor allem für Wald- und Forstbesitzer, teilte das Finanzministerium in Hannover am Dienstag mit.

30.01.2018

Die EU-Kommission erwartet nach den Enthüllungen über Abgastests der Autoindustrie an Affen und Menschen schnelle Aufklärung. "Ich denke es ist Sache der nationalen Behörden, sich der Dinge anzunehmen", sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde am Dienstag.

30.01.2018

Das Land Niedersachsen hat grünes Licht gegeben für eines der größten Bauvorhaben in seiner Geschichte. Für mindestens eine Milliarde Euro wird die Universitätsmedizin in Göttingen neu errichtet.

30.01.2018
Anzeige