Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Klimawandel schmälert Gewinn der Landesforsten
Nachrichten Niedersachsen Klimawandel schmälert Gewinn der Landesforsten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 13.06.2018
Anzeige
Braunschweig

"Gemessen an den Umständen sind wir mit dem Ergebnis zufrieden", sagte der Präsident der Niedersächsischen Landesforsten, Klaus Merker. "Ein besseres Ergebnis ist uns aber im wahrsten Sinne des Wortes durch das Wetter verhagelt worden." Die Forstwirtschaft müsse sich auf den Klimawandel einstellen.

Merker zufolge reicht es nicht aus, Sturm- und Überschwemmungsschäden zu beseitigen. Der Wald müsse auf den Klimawandel vorbereitet werden - etwa indem Kiefern- und Fichtenwälder, die in den 40er und 50er Jahren gepflanzt wurden, in Mischwälder umgewandelt werden. Bis 2025 wollen die Landesforsten 40 Millionen Euro für Pflanzungen ausgeben.

Ziel sei eine standortgerechte und klimaangepasste neue Waldgeneration. Finanzierbar ist das Vorhaben, weil der jährliche Holzeinschlag in den erntereifen Beständen ansteigt. "So profitieren wir jetzt noch von den Nachkriegsaufforstungen in doppelter Hinsicht. Wir ernten wertvolles Nadelholz und können daraus den Umbau finanzieren", sagte Merker. "Bedauerlich ist nur, dass uns der Klimawandel dieses Vorgehen diktiert."

Das Kerngeschäft der Landesforsten mit rund 1300 Beschäftigten ist der Forstwirtschaftsbetrieb im Landeswald. Den meisten Umsatz erzielen sie mit dem Holzgeschäft. Die Landesforsten arbeiten im Auftrag des Landes Niedersachsen zudem in den Bereichen Naturschutz, Erholung und Umweltbildung und bieten Waldpädagogikzentren und Walderlebniseinrichtungen an.

dpa

Nach der Asyl-Affäre um die Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) hat die AfD in der Hamburgischen Bürgerschaft Aufklärung gefordert.

13.06.2018

Der unter Untreue-Verdacht stehende hannoversche Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) will seine Amtsgeschäfte trotz der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft fortführen.

13.06.2018

Bei einem Verkehrsunfall im Heidekreis ist eine 65 Jahre alte E-Bike-Fahrerin ums Leben gekommen. Ihr gleichaltriger Ehemann wurde schwer verletzt. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, war am Dienstag auf einer Kreisstraße nahe Dittmern nach der Kollision zweier Autos ein Pkw auf den neben der Fahrbahn verlaufenden Radweg geschleudert und hatte das Ehepaar erfasst. Den Unfall verursacht hatte eine 83-jährige Autofahrerin.

13.06.2018
Anzeige