Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Klimawandel bedroht Wintersport: Alternativpläne
Nachrichten Niedersachsen Klimawandel bedroht Wintersport: Alternativpläne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:42 12.02.2018
Ein Mann und eine Frau gehen entlang des zugefrorenen Fichtelsees spazieren. Quelle: Nicolas Armer
Anzeige
Bayreuth

Wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab, setzen die meisten Regionen weiterhin auf Liftanlagen und nehmen dafür Millionenbeträge in die Hand.

Beispiel Willingen im hessischen Teil des Sauerlands: Rund zehn Millionen Euro kostet der geplante Achter-Sessellift auf den 837 Meter hohen Ettelsberg. Baubeginn ist nach Ostern.

Experten sind sich einig, dass langfristig Schneesicherheit und Kälte in den deutschen Mittelgebirgen abnehmen, was den Wintersport dort erschweren wird. Auch die Produktion von Kunstschnee könnte nur bedingt helfen, da es dafür Minusgrade haben muss.

Im Thüringer Wald konzentriert das Land seine Investitionen in den Wintertourismus nur in ausgewählte Standorte. Dort ist aber auch eine größer angelegte künstliche Beschneiung nicht nur auf Alpinpisten, sondern auch auf Langlaufloipen denkbar. "Kunstschnee ist auch für den Langlauf eine Chance", sagte Geschäftsführerin Marietta Schlütter vom Regionalverbund. 3,8 Millionen Euro flossen kürzlich in die "Winterwelt Schmiedefeld". In Oberhof gibt das Land 5,3 Millionen Euro für den Umbau des Fallbachlifts.

Im Erzgebirge hat man den Plan B für mildere Winter nicht nur in der Schublade, sondern feilt bereits daran. Ein neues Konzept richte den Fokus nicht nur auf Ski alpin und Langlauf, sondern auch auf schneeunabhängige Angebote, sagte Doreen Burgold vom Tourismusverband Erzgebirge. Das gilt auch für das Fichtelgebirge in Nordbayern: Die hier geplante Gondelbahn am Ochsenkopf soll auch im Sommer für Wanderer oder Mountainbike-Sportler in Betrieb sein.

dpa

Die Tourismusbranche im Harz sucht nach Alternativen zum klassischen Wintersportangebot. Alle Skigebiete setzten inzwischen auf Ganzjahreskonzepte, sagte Christin Wolgemuth vom Harzer Tourismusverband.

12.02.2018

Nach der Absetzung der AfD-Landesspitze in Niedersachsen gibt es einen weiteren Bewerber um den Landesvorsitz. Wie die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" (Montag) schreibt, will sich der AfD-Bundestagsabgeordnete Dietmar Friedhoff um den Posten bewerben.

12.02.2018

Kaffee, Tee, Obst, Kleidung gibt es in der Variante „fair“ – doch bei Computerelektronik sucht man das vergebens. Fast jedenfalls, denn zumindest eine Ausnahme gibt es – und die kommt aus Bayern und macht sich jetzt in bei der Polizei in Niedersachsen breit. Denn die zuständige IT-Abteilung in Hannover hat für das Land mehrere tausend „faire Computermäuse“ bestellt – die ersten von „Nager-IT“ sind schon im Einsatz.

14.02.2018
Anzeige