Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Kinderschutzbund: "Digitale Medien" ab der ersten Klasse
Nachrichten Niedersachsen Kinderschutzbund: "Digitale Medien" ab der ersten Klasse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 26.05.2018
Stade

"Das Fach muss denselben Stellenwert haben wie Mathe oder Deutsch", sagte Schmidt der dpa anlässlich der Jahrestagung des Landesverbands am Samstag in Stade.

Apps & Co. gehörten für Kinder inzwischen selbstverständlich zum Leben dazu. Damit sie lernen könnten, mit den Angeboten kompetent umzugehen, müsse ihnen so früh wie möglich das Rüstzeug dafür gegeben werden. Unterrichten sollten das Fach externe Experten, die die Kinder für die digitalen Medien begeistern, aber auch auf die Gefahren hinweisen sollten, sagte Schmidt.

Digitale Medienerziehung sollte nach seiner Überzeugung sogar schon in der Krippe und in der Kita beginnen. Dafür müssten die Pädagogen entsprechend geschult werden. "Die Kinder haben ein Recht auf das Hineinwachsen in die digitale Wirklichkeit", betonte Schmidt. Er forderte Eltern in dieser Beziehung deshalb auch zu mehr Gelassenheit auf. "Wir dürfen die digitale Wirklichkeit nicht verteufeln."

Allerdings sei die digitale Erziehung für die Eltern eine der größten Herausforderungen. Starre Regeln für die Nutzung von Tablets oder Smartphones vorzugeben, sei wenig sinnvoll. "Das führt nur zu Stress in den Familien", betonte er. Stattdessen rate er, zusammen mit den Kindern ein flexibles Regelwerk zu gestalten. Je früher das passiere, desto eher werde es akzeptiert. Die Suchtgefahr halte er für gering, wenn die Kinder zu starken Persönlichkeiten erzogen würden.

dpa

Als erster im staatlichen Auftrag getöteter Wolf hat Kurti vor zwei Jahren traurige Berühmtheit in Deutschland erlangt. Seit einem Jahr ist der ausgestopfte Rüde Attraktion der Wanderausstellung "Der Wolf.

26.05.2018

Das Bremer Umweltressort hat für das Wochenende vorsorglich eine Ozon-Warnung ausgesprochen. Von sportlichen Aktivitäten wird abgeraten und unnötiges Autofahren sollte unterlassen werden.

26.05.2018

Münzen, Waffen, Werkzeuge: Auf einem 25 Hektar großen Gelände in Südniedersachsen, wo sich einst ein Römerlager befand, sind schon viele Schätze gefunden worden. Das meiste lagert aber vermutlich noch im Boden. Und das soll auch so bleiben.

26.05.2018