Navigation:
Notfälle

Keine Probleme bei Bombenentschärfung in Osnabrück

15 000 Menschen haben am Sonntag in Osnabrück stundenlang ihre Häuser verlassen müssen, weil dort zwei Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg unschädlich gemacht wurden.

Osnabrück. Die erste Bombe konnte am Mittag entschärft werden, sagte ein Stadtsprecher. Die zweite wurde im Laufe des Nachmittags kontrolliert gesprengt. Danach konnten die Betroffenen zurück in ihre Häuser.

Wer nicht bei Verwandten oder Freunden untergekommen war, konnte den Sonntag in einer Sammelstelle in einer Schule verbringen, dort kamen etwa 150 Menschen zusammen. Bei der Evakuierung musste eine Wohnung nach Angaben des Stadtsprechers von der Polizei zwangsweise geöffnet werden, weil die Bewohner nicht einsehen wollten, dass auch sie das Gebiet verlassen mussten. Von der Evakuierung waren auch 80 Bewohner eines Pflegeheims betroffen.

Der Zoo in Osnabrück blieb wegen der Bombenentschärfung ebenfalls den ganzen Tag geschlossen. Die Tiere hatten am Morgen eine Extraportion Futter erhalten und mussten tagsüber in ihren Häusern bleiben.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie