Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Kein Mehrwert "streckenbezogener Verkehrsverbote"
Nachrichten Niedersachsen Kein Mehrwert "streckenbezogener Verkehrsverbote"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 26.02.2018
B.Althusmann spricht bei einer Pressekonferenz im Landtag in Hannover. Quelle: Holger Hollemann/Archiv
Anzeige
Hannover

"Damit würde das Problem der Emissionen lediglich verlagert."

Althusmann betonte, nach seiner Auffassung seien solche streckenbezogenen Fahrverbote auch nach derzeitigem Recht grundsätzlich schon zulässig. "Einen tatsächlichen Mehrwert einer solchen Regelung vermag ich daher nicht zu erkennen", betonte er. Statt "fragwürdiger Einzelmaßnahmen" sei ein sinnvolles und schlüssiges Gesamtkonzept notwendig.

Jetzt gelte es, neben zusätzlicher Förderung des Um- und Ausbaus des Personennahverkehrs die neueste Dieseltechnik der Abgasnorm Euro 6d "zeitnah verstärkt in den Markt zu bekommen", erklärte Althusmann. "Dieselfahrverbote wären ein schwerer Schlag gegen unsere mittelständische Wirtschaft."

Kurz vor einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zu Fahrverboten waren am Wochenende Vorbereitungen des Verkehrsministeriums für mögliche "streckenbezogene Verkehrsverbote oder -beschränkungen" bekanntgeworden. Sie zielen allerdings nur auf besonders belastete Straßen. Dies soll über eine Novelle der Straßenverkehrsordnung geschehen.

dpa

Die Zahl der Straftaten in Niedersachsen ist erneut rückläufig, während die Aufklärungsquote abermals gestiegen ist. Die Zahl der registrierten Straftaten sank im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 6,4 Prozent auf 526 120 Fälle, sagte Innenminister Boris Pistorius (SPD) bei der Vorlage der Kriminalitätsstatistik für 2017 am Montag in Hannover.

26.02.2018

Im Tarifstreit mit Eon erhöhen Beschäftigte der Atomkraftwerke Grohnde, Unterweser und Stade mit einem ganztägigen Warnstreik den Druck. Über den Tag verteilt sollten rund 350 Mitarbeiter der drei Kraftwerke in Grohnde für bessere Tarifbedingungen demonstrieren, sagte Moritz Hautmann von der IG BCE am Montag.

26.02.2018

Der erneute Kälteeinbruch sorgte mancherorts gleich mehrfach für Glätteunfälle. Meist blieb es bei Blechschäden, größere Störungen oder schwere Unfälle blieben zunächst aus.

26.02.2018
Anzeige