Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Kaum noch Schiffe auf der Elbe wegen Niedrigwassers
Nachrichten Niedersachsen Kaum noch Schiffe auf der Elbe wegen Niedrigwassers
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 28.07.2018
Die Elbfähre "Tanja" überquert bei Niedrigwasser den Fluss. Quelle: Philipp Schulze/Archiv
Anzeige
Hannover

Güterschiffe aus Richtung Berlin und Magdeburg nehmen im Moment die alternative Route über den Mittelland- und Elbe-Seitenkanal, erklärte Tilman Treber, kommissarischer Leiter des WSA Lauenburg. Auch Sportboote könnten nur noch eingeschränkt fahren.

Fährschiffe spüren ebenfalls die Folgen der Trockenheit: Zwei Elbfähren mussten wegen Niedrigwassers bereits am 9. Juli schon einmal ihren Betrieb einstellen. Betroffen davon war zum Beispiel Fähre "Tanja" zwischen Neu Darchau und Darchau. Zwischenzeitlich konnten dort wieder Fahrgäste zur anderen Elbseite übersetzen. Doch zuletzt sind die Pegelstände wieder gefallen. Vergangenen Mittwoch musste die Fähre ihren Betrieb wieder stoppen. Am Freitag lag der Pegel der Elbe an der dortigen Messstelle bei 80 Zentimetern. Zum Vergleich: Der niedrigste Stand, der in Neu Darchau in den vergangenen Jahrzehnten gemessen wurde, lag im Jahr 1947 bei 67 Zentimetern.

Eine andere Elbfähre zwischen Lenzen und Pevestorf hatte am vergangenen Donnerstag den Betrieb ein weiteres Mal eingestellt, wie der Betreiber auf der Internetseite mitteilte. In Lenzen wurden 76 Zentimeter gemessen. An der nahe gelegenen Messstelle in Gorleben betrug der Pegel am Freitag sogar nur noch 66 cm. Schon vor knapp drei Wochen konnte die Fähre wegen Niedrigwassers vorübergehend nicht übersetzen. Die Fähre "Amt Neuhaus" kann hingegen noch fahren. Sie verbindet die an der Elbe liegenden Orte Bleckede und Neu Bleckede.

dpa

Hunderte Nordseetouristen haben die längste totale Mondfinsternis des Jahrhunderts am Strand von Norderney verfolgt. Zu dem kupferroten Mond erschien der Mars am Freitag groß, rot und hell.

28.07.2018

Hubschrauber sollen im Nordosten Niedersachsens über mehreren Waldflächen Magnesiumkalk verstreuen. So solle eine Versauerung der Böden verhindert werden, sagte eine Sprecherin des Landkreises Lüneburg.

28.07.2018

Der Freitag hat Deutschland erneut mächtig ins Schwitzen gebracht, aber keine neuen Temperaturrekorde beschert. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) ist Lingen in Niedersachsen der bundesweit wärmste Ort gewesen.

27.07.2018
Anzeige