Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Kaserne in Hannover soll Namen von Feldjäger erhalten
Nachrichten Niedersachsen Kaserne in Hannover soll Namen von Feldjäger erhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 01.02.2018
Anzeige
Hannover

Namenspatron soll künftig Tobias Lagenstein sein, ein in Hannover stationierter Feldjäger, der 2011 bei einem Anschlag in Afghanistan ums Leben kam. Im Zuge des Skandals um den rechtsextremen Soldaten Franco A. hätten Soldaten der Kaserne in Hannover darüber abgestimmt, ihrem Standort einen unvorbelasteten Namen zu geben, berichtete die "Hannoversche Allgemeine Zeitung".

Der erste Teil des bisherigen Kasernennamens erinnert an den preußischen General Otto von Emmich, dessen Rolle beim deutschen Einmarsch in Belgien im Ersten Weltkrieg umstritten ist. Cambrai ist der Name der nordfranzösischen Stadt, die im Ersten Weltkrieg von deutschen Truppen besetzt wurde und wo es die erste größere Panzerschlacht gab. Noch 2014 hatte das Verteidigungsministerium für eine Umbenennung nach damaligen Medienberichten keinen Grund gesehen.

Nicht umgesetzt wurde eine 2012 beabsichtigte Umbenennung der Kaserne nach General Ulrich de Maizière. Der Vater des jetzigen Bundesinnenministers Thomas de Maizière (CDU) war 1956 Brigadekommandeur in Hannover und zählte zu den ersten militärischen Führungskräften, die die Bundeswehr nach dem Zweiten Weltkrieg aufbauten.

dpa

Der Tickethändler und Veranstalter CTS Eventim baut sein Geschäft in Italien weiter aus. Das Unternehmen habe 60 Prozent der Anteile am Festival- und Konzert-Veranstalter D’Alessandro e Galli (Di and Gi) übernommen, teilte ein Sprecher von CTS Eventim am Donnerstag mit.

01.02.2018

Angesichts des Trends zu Digitalisierung und Vernetzung hat der weltgrößte Tourismuskonzern Tui die neue Funktion eines Digitalchefs geschaffen. Zum 1. Februar übernehme die Volkswirtschaftlerin Elke Reichart die Position, teilte Tui am Donnerstag mit.

01.02.2018

Mehrere Menschen haben sich am frühen Donnerstagmorgen bei Glätteunfällen in Niedersachsen schwer verletzt. Auf dem Weg nach Osnabrück geriet ein 37-Jähriger mit seinem Auto am Morgen gegen 5.00 Uhr ins Schleudern.

01.02.2018
Anzeige