Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Investorensuche für Peiner Unternehmen PUT läuft
Nachrichten Niedersachsen Investorensuche für Peiner Unternehmen PUT läuft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 13.03.2018
Anzeige
Peine

Es werde nun umgehend die Investorensuche gestartet, um die Peiner Umformtechnik GmbH mit ihren 260 Mitarbeitern "für die Zukunft stark zu machen".

Unternehmen, die gute Aussichten auf eine Fortführung des Geschäftsbetriebs sehen, können bei Gericht ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung beantragen. Das ist eine Variante des Insolvenzrechts, die statt einer Abwicklung auf die Sanierung eines Unternehmens zielt.

Der bisherige PUT-Geschäftsführer sei abberufen und der Branchenexperte Thomas Dückers als Nachfolger bestellt worden, hieß es weiter. Die Geschäftsführung sei voll handlungsfähig. Zur Aufsicht wurde ein vorläufiger Insolvenzverwalter bestimmt.

Der Geschäftsbetrieb des Schraubenherstellers soll den Angaben zufolge in vollem Umfang weiterlaufen. Die Auszahlung der Löhne und Gehälter für März bis Mai sei über eine Insolvenzgeldvorfinanzierung gesichert. In den Prozess eingeschlossen wurde die Schwestergesellschaft Peiner Services GmbH, die im Rahmen der Firmengruppe administrative Funktionen erbringe.

dpa

Der Bückeberg bei Hameln, auf dem in den 1930er Jahren Hunderttausende Adolf Hitler zujubelten, soll zu einem Dokumentations- und Lernort werden. Das hat der Kreistag des Landkreises Hameln-Pyrmont am Dienstagabend mit den Stimmen von SPD, Grünen, FDP, Unabhängigen und Linken beschlossen. CDU und AfD stimmten gegen das geplante Konzept.

13.03.2018

Der Flughafen Bremen hat einen Nachfolger für den seit mehreren Monaten freigestellten Geschäftsführer gefunden. Elmar Kleinert, seit 2013 technischer Betriebsleiter bei den Flughäfen Berlin-Tegel und Berlin-Schönefeld, solle sein neues Amt so schnell wie möglich antreten, sagte Flughafen-Aufsichtsratschef Ekkehart Siering.

13.03.2018

Die muslimischen Verbände in Niedersachsen haben Übergriffe auf Moscheen vor dem Hintergrund des türkisch-kurdischen Konflikts als "terroristische Selbstjustiz" verurteilt.

13.03.2018
Anzeige