Navigation:
Laut Studie werden mehr Fachkräfte benötigt.

Laut Studie werden mehr Fachkräfte benötigt.© Sebastian Kahnert/Symbol

Bertelsmann-Studie

In Niedersachsen fehlen 4200 Erzieherinnen

In Niedersachsen herrscht Mangel an Erzieherinnen. Dagegen ist Bremen  bei der Kinderbetreuung in einem deutschlandweiten Vergleich erneut Spitzenreiter.

Gütersloh/Bremen. Gütersloh. Nach einer am Freitag veröffentlichten Studie der Bertelsmann Stiftung belegt das kleinste Bundesland Bremen beim Personalschlüssel neben Baden-Württemberg den ersten Platz. Niedersachsen rangiert im Mittelfeld, ist aber etwas besser als der Bundesdurchschnitt. In Niedersachsen wären 4200 weitere Fachkräfte in den Kindertageseinrichtungen erforderlich, teilte die in Gütersloh ansässige Stiftung am Freitag mit. Das würde zusätzliche Personalkosten in Höhe von fast 182 Millionen Euro verursachen. Der derzeitige Personalschlüssel weiche deutlich von einem "kindgerechten und pädagogisch sinnvollen Betreuungsverhältnis" ab, sagte Vorstand Jörg Dräger. Er ist der zweitschlechteste unter den westlichen Bundesländern.

Der Studie zufolge betreut in Niedersachsen eine Erzieherin im Schnitt mehr als vier Kinder unter drei Jahren, in Bremen kümmert sich bei den unter Dreijährigen eine Erzieherin durchschnittlich um drei Kinder.

 "Wir brauchen dringend einheitliche Qualitätsstandards, die in einem Bundes-Kita-Gesetz geregelt sind", sagte Jörg Dräger vom Stiftungsvorstand. Für eine kindgerechte und pädagogisch sinnvolle Betreuung müsste nach Ansicht der Stiftung bei den unter Dreijährigen eine Erzieherin für höchstens drei Kinder verantwortlich sein.


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Finden Sie, dass es im Stadion Bereiche geben soll, in denen Pyro erlaubt ist?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie