Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Immer mehr Regionalzüge bieten WLAN: Harzvorland dabei
Nachrichten Niedersachsen Immer mehr Regionalzüge bieten WLAN: Harzvorland dabei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 14.06.2018
Ein WLAN-Logo auf einem Regionalzug. Quelle: Fabian Sommer/Archiv
Anzeige
Hannover

Es geht um die Linien von Braunschweig nach Salzgitter, Schöppenstedt und Herzberg, Bad Harzburg-Göttingen sowie von Nordhausen über Northeim nach Göttingen und Bodenfelde. 900 000 Euro wurden investiert.

Die WLAN-Technik der Bahn nutzt für eine bestmögliche Verfügbarkeit und Bandbreite parallel die Mobilfunknetze unterschiedlicher Anbieter sowie die zwei Netzwerktechniken (3G und 4G). Welche Bandbreite im Zug genutzt werden kann, ist abhängig von der Leistungsfähigkeit der Mobilfunknetze entlang der Strecken. Derzeit stehen jedem Nutzer pro Tag bis zu 100 MB Datenvolumen pro Endgerät zur Verfügung.

Einen Internetzugang gibt es bereits in den Regionalexpress-Zügen zwischen Hannover, Bremen und Norddeich sowie von Bremerhaven über Bremen nach Osnabrück und Hannover. Auch die Westfalenbahn von Braunschweig nach Rheine und Bielefeld, von Emden Richtung Münster sowie die Regionalzüge von Wolfsburg nach Hannover und Hildesheim bieten bereits WLAN. Im Fernverkehr verfügen die ICE-Züge über WLAN. Die Metronom-Züge, die Niedersachsen, Bremen und Hamburg ansteuern, sollen ab Ende 2018 mit der Technik für einen kostenlosen Internetzugang ausgerüstet werden.

dpa

Das VW-Land Niedersachsen wird zum Profiteur in der Krise. Nachdem die Dieselaffäre dem an Volkswagen beteiligten Land arge Sorgen bereitete, freut sich nun der Finanzminister.

14.06.2018

Die Gewerkschaft IG BCE hat ihre Forderung nach sechs Prozent mehr Geld in der Chemie-Industrie festgezurrt. Zusätzlich soll das Urlaubsgeld der rund 580 000 Beschäftigten verdoppelt werden, beschloss die große Tarifkommission am Donnerstag in Gladbeck und bewegte sich damit im Rahmen der bisherigen Diskussion.

14.06.2018

Bei einem Kind in Melbeck (Landkreis Lüneburg) ist der Ehec-Keim nachgewiesen worden. Das Kind habe aber niemals Symptome einer Erkrankung gezeigt, betonte eine Sprecherin des Landkreises am Donnerstag.

14.06.2018
Anzeige