Navigation:
Messebesucher spielen mit einer Plasmakugel auf der IdeenExpo 2017.

Messebesucher spielen mit einer Plasmakugel auf der IdeenExpo 2017. © Peter Steffen

Forschung

IdeenExpo in Hannover geht mit Besucherrekord zu Ende

Mit einem neuen Besucherrekord ist am Sonntag die Technik- und Wissensschau IdeenExpo in Hannover zu Ende gegangen. Über 360 000 Menschen besuchten die neuntätige Schau auf dem Messegelände, vor allem junge Leute.

Hannover. Das waren rund 10 000 mehr als beim vergangenen Mal. Zum Abschluss feierten die Gäste am Samstagabend bei einem kostenlosen Konzert des Rappers Cro und einem farbenprächtigen Feuerwerk.

Der Aufsichtsratschef der IdeenExpo, Volker Schmidt, bilanzierte, das Konzept, Naturwissenschaften und Technik mit Spaß und Anspruch zu vermitteln, sei voll aufgegangen. "Es ist toll gewesen, zu erleben, mit wie viel Lebensfreude und Technikfaszination die Jugendlichen die Schau besucht haben."

Der Journalist Ranga Yogeshwar, der bei der IdeenExpo tägliche Shows moderierte, sagte, die Ausstellung habe gezeigt, wie einfach der Einstieg ins Programmieren als Sprache des 21. Jahrhunderts sei. "Viele sind hier zum ersten Mal in die Welt des Programmierens eingetaucht."

Die Messe wird vom Land Niedersachsen sowie von Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medien unterstützt. Ziel ist es, junge Leute für technische und naturwissenschaftliche Berufe zu begeistern und so dem Fachkräftemangel in diesem Bereich entgegen zu wirken. Die Schau findet alle zwei Jahre statt.

In zehn Themenwelten hatten Jugendliche die Möglichkeit, sich auszuprobieren - etwa bei Wettbewerben im Rennwagenbau, Tauchen im Virtual-Reality-Aquarium oder Kickern mit Druckluft. Es gab zahlreiche Workshops, Wissenschaftsshows und Experimentalvorträge.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Finden Sie, dass es im Stadion Bereiche geben soll, in denen Pyro erlaubt ist?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie