Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen IG Metall Küste setzt Warnstreiks fort
Nachrichten Niedersachsen IG Metall Küste setzt Warnstreiks fort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 02.02.2018
Ein Streikender bläst bei einer IG Metall-Kundgebung in seine Trillerpfeife. Quelle: P. Seeger/Archiv
Anzeige
Hamburg

Die Beschäftigten von mehreren Airbus-Werken in Hamburg, Bremen und Niedersachsen sowie bei Zulieferern legten am Freitag die Arbeit für einen Tag nieder, teilte die Gewerkschaft mit.

Zudem sind die Metaller auf den Werften TKMS in Kiel, Neptun in Rostock und Meyer in Papenburg zum Warnstreik aufgerufen. Insgesamt sollen sich an der Küste 14 Betriebe mit 30 000 Beschäftigten am ganztägigen Warnstreik beteiligen. Damit erreicht die Warnstreikwelle im Norden ihren vorläufigen Höhepunkt und läuft gleichzeitig aus. Erstmals wird auch Mecklenburg-Vorpommern einbezogen, wo neben der Neptun-Werft auch Caterpillar in Rostock bestreikt wird. Bereits an den beiden Vortagen hatte die IG Metall Küste 20 000 Warnstreikende in 16 Unternehmen mobilisiert.

Die Gewerkschaft fordert sechs Prozent mehr Geld sowie einen Anspruch auf zeitweise Reduzierung der Arbeitszeit, unter bestimmten Bedingungen mit einem Zuschuss des Arbeitgebers. Die IG Metall Küste verhandelt für 140 000 Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie in Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und dem nordwestlichen Niedersachsen.

dpa

Die Autobahn 7 ist in der Nacht zu Freitag zwischen Evendorf und Egestorf (Landkreis Harburg) in Folge eines Lkw-Unfalls gesperrt worden. Ein 57-jähriger Lkw-Fahrer war der Polizei zufolge in Richtung Hamburg unterwegs, als er die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor.

02.02.2018

Eine brennende Holzbaracke hat in Geestland im Landkreis Cuxhaven einen stundenlangen Feuerwehreinsatz nötig gemacht. Ein Verkehrsteilnehmer hatte das Feuer auf einem ehemaliges Bundeswehrgelände am späten Donnerstagabend gemeldet, wie die Polizei am Freitagmorgen mitteilte.

02.02.2018

Die Ausbreitung der Wölfe in Deutschland soll künftig stärker kontrolliert werden, zugleich sollen Nutztiere besser vor Angriffen geschützt werden. Das haben Union und SPD in den Koalitionsverhandlungen vereinbart.

02.02.2018
Anzeige