Navigation:
Bauarbeiten

ICE-Strecke Hannover-Kassel im Zeitplan

Die kurzfristig notwendig gewordenen Bauarbeiten auf der ICE-Schnellfahrstrecke Hannover-Kassel sind für die Bahn ein Kraftakt - und für Fernreisende eine Geduldsprobe.

Hannover. Bisher liegen die Arbeiten aber im Plan, wie die Deutsche Bahn mitteilte. Vier Bahnbauunternehmen sind an der Strecke im Einsatz, um Schotter im Gleisbett auszutauschen. Riesige gelbe Bauzüge, Gleisstopfmaschinen, Bagger und Planiermaschinen kommen zum Einsatz. Die Umleitung der Züge bringt erhebliche Verzögerungen für täglich Zehntausende Reisende im Fernverkehr von Hamburg und Berlin in Richtung Süddeutschland mit sich. Trotz anfänglicher Kritik seien bislang keine Kundenbeschwerden eingegangen, erklärte die Bahn.

Nach Protesten, die Bauarbeiten ausgerechnet während der Hannover Messe vorzunehmen, bietet die Bahn noch bis zum Freitag zusätzliche Züge an. Auch für aus dem Ausland einfliegende Messegäste fahren morgens zwei ICE-Sprinter von Frankfurt-Flughafen zum Messebahnhof in Hannover und nachmittags wieder zurück. Auch bei dem durch die Arbeiten beeinträchtigten S-Bahnverkehr steuerte die Bahn nach und legte zusätzliche Fahrten zur Messe ein.

Die 1991 in Betrieb gegangene und vielbefahrene Schnellfahrstrecke Hannover-Kassel-Würzburg ist in die Jahre gekommen. Von 2019 an soll sie ohnehin grundlegend erneuert werden. Damit die Strecke bis dahin durchhält, hatte die Bahn schon im Februar für die Zeit vom 18. Juli bis 2. September Gleis- und Weichenwechsel zwischen Hannover und Göttingen mit entsprechenden Verkehrsbehinderungen angekündigt. Bei den nun laufenden Arbeiten handelt es sich um zusätzliche Reparaturen.


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie