Navigation:
Homann Werk in Dissen.

Homann Werk in Dissen. © Hermann Pentermann/Archiv

Lebensmittel

Homann-Betriebsrat verhandelt weiter mit Geschäftsführung

Der Betriebsrat des Feinkostherstellers Homann setzt seine Gespräche über eine drohende Produktionsverlagerung mit der Geschäftsführung fort. "Wir werden so lange kämpfen, bis eine Entscheidung gefallen ist - für uns oder gegen uns", sagte Betriebsratsvorsitzender Andreas Straede am Freitag.

Dissen. Am Donnerstag hatten die Betriebsräte mit Unternehmensvertretern über ein Alternativkonzept zur Verlagerung der Homann-Produktion nach Sachsen gesprochen. Über die Inhalte der Verhandlung sei Stillschweigen vereinbart worden, sagte Straede. Das Gespräch soll nächste Woche fortgesetzt werden.

Der Homann-Mutterkonzern Theo Müller beabsichtigt, die Homann-Produktion in Leppersdorf in Sachsen zu konzentrieren. Dafür sollen die Werke in Dissen, Bad Essen, Bottrop und Floh-Seligenthal in Thüringen 2020 geschlossen werden. In der Region Osnabrück sind 1200 Arbeitsplätze betroffen. Das Unternehmen argumentiert, dass die alten Standorte nicht mehr wettbewerbsfähig seien. Auch Gespräche mit der niedersächsischen Landesregierung haben die Müller-Gruppe bislang nicht von dem Plan abbringen können.

Der Betriebsrat wisse, dass die Chancen für Dissen schlechter seien als für Leppersdorf, sagte Straede: "Wir kämpfen trotzdem, das sind wir allen schuldig, den Mitarbeitern und der Stadt."

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie