Navigation:
Geschichte

Holocaust-Forscher Friedlander gestorben

Der renommierte Holocaust-Forscher Henry Friedlander ist tot. Friedlander sei bereits am Mittwoch im Alter von 82 Jahren gestorben, teilte die Stiftung niedersächsischer Gedenkstätten am Freitag in Celle mit.

New York/Celle. Der 1930 als Heinz Friedländer in Berlin geborene Historiker wurde aufgrund seiner jüdischen Herkunft von den Nationalsozialisten unter anderem in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert, überlebte aber gemeinsam mit seinem Vater. 1947 wanderte Friedländer in die USA aus und studierte Geschichtswissenschaften. Danach widmete er sich als Professor der Judaistik an der New Yorker City University der Erforschung des Holocaust.

In seinem 1995 erschienenen und zum Standardwerk gewordenen Buch "Der Weg zum NS-Genozid. Von der Euthanasie zur Endlösung" untersuchte Friedlander erstmals den Zusammenhang zwischen der nationalsozialistischen Euthanasie und dem Holocaust. Zwischen 2001 und 2007 war er Vorsitzender einer Expertenkommission für die Neugestaltung der Gedenkstätte Bergen-Belsen in Niedersachsen.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Muss die Politik in der Abgas-Affäre härter gegen die Autoindustrie durchgreifen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie