Navigation:
Auto

Höhn fordert nach VW-Affäre auch Aufklärung in Deutschland

Umweltpolitikerin Bärbel Höhn (Grüne) ist überzeugt, dass die komplette VW-Führungsriege von den "Softwaremogeleien" wusste. Wenn Volkswagen-Chef Martin Winterkorn jetzt nach umfassender Aufklärung rufe, dann sei das wohl eher eine "rhetorische Floskel", sagte Höhn am Dienstag in Berlin.

Berlin. Die Affäre um geschönte Abgastests in den USA müsse zum Anlass für umfassendere Untersuchungen auch in Deutschland genommen werden. Der Bundesregierung warf Höhn vor, sie habe sich in puncto Abgasbelastung durch Diesel-Fahrzeuge bislang "vor die Autoindustrie gestellt und bewusst negative Auswirkungen auf die Gesundheit der Bundesbürger in Kauf genommen".

Neue Diesel-Autos könnten die strengen Abgasvorschriften in Europa und den USA nur mit deutlich teurer Technik erfüllen. Darum wolle sich VW offensichtlich drücken. Höhn erklärte, sie wäre nicht erstaunt, wenn demnächst auch noch andere Autofirmen bei ähnlichen Manipulationen erwischt würden.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie